Alte Reichsstadt Esslingen am Neckar.


Alte Reichsstadt Esslingen am Neckar.

alte Reichsstadt Esslingen - der Klosterhof-
alte Reichsstadt Esslingen – der Klosterhof-
Liebe Freunde meines Ausflugs- und Reiseblogs,

bis 16. Oktober 1964 hieß Esslingen amtlich „Eßlingen am Neckar“ Esslingen liegt etwa zehn Kilometer südöstlich von Stuttgart und darf sich „Große Kreisstadt“ nennen. Zugleich ist Esslingen die zweitgrößte Mittelstadt Baden-Württembergs sowie dessen elftgrößte Stadt überhaupt. Für die umliegenden Gemeinden bildet Esslingen ein Mittelzentrum. Die Einwohner haben den Necknamen Zwieblinger.

Alte Reichsstadt Esslingen.   -Das alte Rathaus-
Alte Reichsstadt Esslingen.
-Das alte Rathaus-

Esslingen ist Station am baden-württembergischen Abschnitt der Deutschen Fachwerkstraße. Ein Bummel durch die nahezu unterstörte Altstadt ist ein wunderschönes Erlebnis. Zwar wurden im zweiten Weltkrieg in Esslingen 60 Häuser völlig zerstört, 75 wurden schwer, 260 mittelgradig sowie 1236 leicht beschädigt. Davon ist heute nichts mehr zu sehen. Die Altstadt mit ihren Fachwerkhäusern erscheint in altem Glanz.

alte Reichsstadt Esslingen. In diesem Haus residierte einst eine Seifenfabrik-
alte Reichsstadt Esslingen.
In diesem Haus residierte einst eine Seifenfabrik-

Die erste urkundliche Erwähnung Esslingens stammt aus dem Jahr 777. Abt Fulrad von Saint-Denis vermachte die Cella über dem Neckar, die er vorher von einem alemannischen Adeligen mit dem Namen Hafti bekommen hatte, zusammen mit den Gebeinen des Märtyrers Vitalis für den Fall seines Todes dem merowingischen Reichskloster Saint-Denis bei Paris. Das Kloster ließ nach dem Tod des Abtes (784) die sterblichen Überreste von Vitalis aus Italien in die Cella überführen. Danach entwickelte sich der Ort zu einem stark besuchten Pilgerort. Die erste namentliche Erwähnung Esslingens erfolgte als Hetsilinga in einer Urkunde Ludwigs des Deutschen von 866, in der das Marktrecht des Ortes mit der Vitalis-Cella bestätigt wird.

alte Reichsstadt Esslingen. -Blick über den Marktplatz-
alte Reichsstadt Esslingen.
-Blick über den Marktplatz-

Das Marktrecht war vermutlich schon um das Jahr 800 verliehen worden, um die Einnahmen des Klosters und die Versorgung der Pilger zu sichern. Förderlich für die Errichtung eines Marktes und der Wallfahrt war die günstige Lage des Ortes an einer alten Fernstraße von Flandern nach Oberitalien, die bei Esslingen den Neckar querte.

Parken Sie im Parkhaus am Marktplatz. Im gleichen Haus residiert die Polizei. Dann lassen Sie sich treiben und spazieren einfach durch die vielen Gassen der Altstadt. Viele erstklassige Restaurants und Cafes, Bierbars und Kneipen sorgen für die notwendige Abwechslung bei Tag und Nacht.

Alte Reichsstadt Esslingen-  -Palmscher Bau-
Alte Reichsstadt Esslingen-
-Palmscher Bau-

Eines der besten Restaurants befindet sich im sogenannten Palmschen Bau. Im Jahr 1701 vernichtete ein Brand zahlreiche Gebäude in Esslingen, so auch die Bauwerke auf den vier Parzellen, auf denen der Palmsche Bau dann in den Jahren 1708 bis 1711 errichtet wurde. Bauherr war Jonathan Palm, der zwischen 1689 und 1719 in Wien im Juwelen- und Bankgeschäft tätig war, aber aus Esslingen stammte. Er ließ nach Plänen von Johann Jakob Börel und Peter Jochum ein ganz aus Stein gebautes Palais errichten, das damals das größte und am aufwändigsten ausgestattete private Wohngebäude der Stadt war. Zu dem Bauwerk gehörte auch der rückwärtige Lustgarten im Bereich der alten Stadtmauer. Eine Figurennische zeugt noch von dieser Verwendung des heutigen Biergartens. Zwei dorische Säulen mit Konsolen tragen an der Straßenseite einen Balkon.

Aber auch viele andere gastronomische Betriebe verdienten es, hier genannt zu werden. Wenn Sie mögen, erwähnen Sie diese in den Kommentaren zu diesem Beitrag.

Eine kleine Diashow zeigt Ihnen unseren Rundgang durch Esslingen, der viele kleine Gässchen ausspart. Wenn Sie alles sehen wollen, nehmen Sie sich einen ganzen oder zwei Tage Zeit.

Gerichte und Geschichten aus Esslingen finden Sie hinter diesem Link!

Einen spannenden Krimi aus Esslingen kann ich Ihnen auch empfehlen!

Es lohnt sich also! In der Nähe von Esslingen befindet sich die Landeshauptstadt Stuttgart. Dort sehenswert (unter anderem) der zoologisch/botanische Garten, die Wilhelma, der wiedereröffnete Fernsehturm und das Naturkundemuseum im Rosensteinpark. Aber auch der oberhalb von Esslingen gelegene Schurwald ist einen Ausflug wert.

Ihr Rainer Andreas Seemann

Viele schöne Wanderungen im Schurwald werden hier beschrieben.