Erosiones de Bolnuevo.


Erosiones de Bolnuevo.

Erosiones 01

Liebe Freunde meines Reiseblogs,
liebe Leserinnen und Leser,

Bolnuevo ist ein Teilort von Puerto de Mazarron und vor allem durch seine unendlichen, breiten und feinsandigen Strände sehr beliebt bei den Badegästen. Man findet selbst in der Hauptsaison dort immer ein ruhiges Plätzchen, wenn man sich ein wenig von den Parkplätzen entfernt. Dazu gibt es im Blog bereits einen Bericht. Aber die Strände sind eben nicht alles. Bekannt ist Bolnuevo auch wegen seiner bizarren, von Wind und Meer geformten Erosionen im Sandstein.

bizarre Formen.

Es ist beeindruckend zu sehen, was der stets wehende Wind aus diesen Sandsteinen geformt hat und immer weiter formt. Die meisten Touristen sehen sich dieses Wunder der Natur nur von vorne, so im Vorbeifahren an. Das ist schade, denn gerade die Details sind beachtenswert.

Was erkennen Sie?

Mit etwas Fantasie kann man in jedem einzelnen Teil des Gesamtwerks etwas Besonderes erkennen. Es ist möglich, die Formationen zu betreten. Dabei sollte man natürlich darauf achten, nichts zu zerstören. Leider mussten wir immer mal wieder betrunkene Touristen erkennen, die sich einen Spaß daraus machten in den teilweise filigranen Sandsteingebilden herumzukraxeln. Dummheit und Ignoranz liegen eben bei manchen Zeitgenossen nahe beieinander.

Genau hinsehen lohnt sich!

Bei Nacht werden die Erosiones de Blonuevo von starken Scheinwerfern angestrahlt, was ein ganz besonderes Bild ergibt. Es lohnt sich also auch einmal nach Einbruch der Dunkelheit dorthin zu fahren.

Auch bei Nacht beeindruckende Bilder

Bisher sind diese Formationen frei zugänglich. Es gibt keinen Zaun. Wir wollen hoffen, dass das so bleibt und man nicht wegen ein paar Idioten einen Zaun bauen muss.

Auch von oben beeindruckend

Wenn Sie einmal von oben auf den Stand sehen und die wundervolle Aussicht genießen möchten, dann gehen Sie bitte den erkennbaren Pfad hinauf und klettern Sie nicht in den Bereichen herum, die zerstört werden könnten. Ein wenig schwindelfrei sollten Sie trotzdem sein.

Ein Kunstwerk von Wind und Meer erschaffen.

Regelmäßige Leser meines Blogs wissen, dass ich die Region Murcia ab 2018 zu meiner neuen Heimat erkoren habe. Und sie wissen auch, warum!

Liebe Grüße (noch) aus Renningen

Ihr Rainer Andreas Seemann