Herbstimpressionen – zwischen Perouse und Flacht.


Herbstimpressionen – zwischen Perouse und Flacht.

Aufgenommen am 25.September 2017.

Der Herbst beginnt!

Liebe Freunde meines Reise- und Ausflugsblogs,

es lässt sich nicht mehr verdrängen. Auch hier, im relativ milden Heckengäu, setzt der Herbst seine Zeichen. Die Blätter färben sich, die ersten Herbstnebel ziehen auf, es wird deutlich kühler und am Abend früher dunkel.

Die Ernte ist geschafft!

Die Ernte ist eingefahren, die Felder zum großen Teil schon für die Winterpause hergerichtet. Der Boden darf sich ausruhen.

Der Himmel mal voller Sonne – mal mit düsteren Wolken.

Der Himmel wirkt manchmal bedrohlich, wenn düstere Regenwolken aufziehen. Aber noch hat die Sonne genug Kraft, die Wolkenberge ab und zu zu durchdringen. Ein steter Wechsel von Licht und Schatten begleitet uns auf unserem Spaziergang.

letzte Wiesenblumen

Wer genau hinguckt, der findet noch ein paar Wiesenblumen, die sich dem Herbst entgegenstellen. Vereinzelt fliegen noch Wespen und Bienen, die sich die letzte Nahrung für den Winterschlaf suchen.

Farbenpracht!

Die Farbenpracht des Herbstes hilft ein wenig gegen die Wehmut und Trauer um den verlorenen Sommer. Aber dennoch — die Zeichen stehen auf Winter.

Kahle Äste

Wo im Frühling die Blütenpracht, im Sommer die reifen Früchte, ist jetzt im Herbst nur kahles Geäst zu sehen. Auch der Baum will seine Ruhe haben und begibt sich in einen tiefen Winterschlaf.

Kiefernwald

Wie schön, dass es Nadelbäume gibt, die uns auch im Winter ein wenig Grün bescheren.

Wir freuen uns auf den Januar, den wir in Spaniens Süden verbringen werden und der uns mit der Mandelblüte den Frühling früher zurückbringt.

Mandelblüte

Die Herbstfotos entstanden im Gebiet zwischen Perouse und Flacht im Heckengäu. Die Mandelblüte sahen wir Ende Januar 2017 im Hinterland der Costa Calida.

Mit herbstlichen Grüßen

Ihr Rainer Andreas Seemann