Mojácar – ein weißes Dorf im Osten Andalusiens.


Mojacar – ein weißes Dorf im Osten Andalusiens.

Liebe Freunde meines Reiseblogs,
liebe Leserinnen und Leser,

es kommt selten vor, dass es mehrere Tage hintereinander regnet bzw. stark bewölkt ist. Dass dies ausgerechnet während unseres Urlaubs passiert ist, ist natürlich nicht so schön. Andererseits gibt es einem die Gelegenheit, Orte zu besuchen, die man bisher noch nicht oder nur vom ‚Hörensagen‘ her gekannt hat. Solch ein Ort ist Mojácar. Es ist eines dieser wunderschönen weißen Dörfer, die wie Adlerhorste an den Felsen geklebt sind.

Wie ein Adlerhorst am Felsen. Mojacar.

Wir haben uns also aufgemacht, dieses kleine Dorf zu besuchen …

Aber nicht nur der Ort selbst ist sehenswert. Auch die darunterliegenden Strände sind traumhaft. Mojácar gehört zu den schönsten Badeorten an der Costa de Almería. Die Stadt liegt ganz im Osten Andalusiens, unweit des Naturparks Cabo de Gata.

Auch wunderschöne Badestrände gibt es.

Zunächst jedoch besuchten wir den Ort. Man kann mit dem Auto bis an den Ortsrand hinauffahren. Dort gibt es einen großen Parkplatz und auch ein kostenloses Parkhaus. Von dort aus gilt es, die kleinen, schmalen Gassen zu erkunden.

Kleine, teilweise sehr enge Gassen laden zum Bummeln ein.

Natürlich weiß die Gemeinde, welchen touristischen Wert sie hat und deswegen gibt es auch viele Souvenirläden mit Ramsch aus China aber auch teilweise sehr schönem Kunsthandwerk aus der Region.

Kitsch und Kunsthandwerk in den Geschäften

An vielen Stellen kann man sehen, wie die Häuser direkt mit dem Felsen verbunden sind.

Sehr viel mehr Bauch hätte ich nicht haben dürfen – so eng war der Durchgang.

Wo es möglich ist, sollte man einen Blick in die Innenhöfe werfen. In typisch andalusischer Art sind die Patios oft mit vielen, wunderschönen Pflanzen ausgeschmückt. Richtige kleine Paradiese kann man entdecken.

ein Patio

Beim Bummeln durch die Gassen wird Ihnen garantiert nicht langweilig werden, denn es gibt so unheimlich viel zu entdecken. Ist Ihnen nach Ruhe zumute, besuchen Sie die Kirche. Sie ist eher schlicht im Vergleich zu anderen katholischen Kirchen in Spanien aber dafür auf ihre Art umso schöner.

Innenraum der Kirche

Besonders schön auch der Marienaltar. Spenden Sie eine Kerze!

Kirche Marienaltar

Sie werden mehrere Stunden brauchen um alles zu entdecken. Aber ich verspreche, es wird niemals langweilig. Wenn Sie mögen, können Sie am Nachmittag noch ein Sonnenbad am Traumstrand nehmen. Bei uns war dies leider auf Grund des schlechten Wetters — dicke Wolken und starker Wind — nicht möglich.

Der Traumstarnd am Fuß des Felsens

Nach dem Besuch waren wir froh, dass das schlechte Wetter uns nach Mojácar geführt hatte. Es hat sich gelohnt!

Liebe Grüße

Ihr Rainer Andreas Seemann