Torre de Santa Elena in La Azohia.


Torre de Santa Elena in La Azohia

Der Turm
Liebe Freunde meines Reiseblogs,
liebe Leserinnen und Leser,

lange mussten Sie auf einen neuen Beitrag im Reiseblog warten. Aber nun ist es soweit. Die nächsten Wochen halten wir uns wieder im Süden Spaniens auf und werden viele neue Eindrücke von diesem wunderschönen Land im Februar vermitteln. Beginnen tun wir heute mit dem Torre de Santa Elena in La Azohia.

die beschriebene enge Treppe. Mit Blitzlicht aufgenommen. Im Original vollkommen dunkel.

Dieser Turm gehörte unter anderem auch zur Verteidigungslinie des Generalìsimo Francisco Franco im spanischen Bürgerkrieg. Abgesehen von dieser unrühmlichen Vergangenheit bietet der Turm aber einen fantastischen Ausblick auf die Bucht von Mazarron.

Blick vom Turm

Ein bequemer, breiter Weg führt von dem kleinen Touristenort La Azohia hinauf zum Turm. Man kann ihn kostenlos besichtigen und sogar besteigen. Letzteres setzt aber zwei Dinge voraus.

  • Sie dürfen nicht allzu viel Bauchumfang haben und
  • Sie dürfen keine Platzangst haben.

Die Wendeltreppe im Turm ist sehr eng und teilweise völlig ohne Tageslicht. Man muss sich entsprechend an der Wand entlang nach oben tasten. Ich war in den zwei Stunden, die wir dort verbrachten der einzige Mutige, der den Aufstieg wagte.

Der Ausblick entschädigt für alles.

Vom Turm aus gibt es wunderschöne Wanderwege in die Berge. Dort oben gibt es mitten im Naturschutzgebiet Cabo Tiñoso eine weitere Befestigungsanlage aus dieser Zeit. Darüber berichte ich aber separat.

Wanderwege in die Berge

Wenn man vom Turm aus in Richtung Cartagena fährt kommt man durch riesige Mandelplantagen, die jetzt, Anfang Februar, in voller Blüte stehen. Auch das ist ein Genuss fürs Auge!

Mandelblüte Anfang Februar

Und hier gibt es noch eine kleine Diashow:

Es grüßt Sie ganz herzlich

Ihr Rainer Andreas Seemann

Wie ich es geschafft habe, ein paar Hundert Bücher in den Urlaub mitzunehmen, erfahren Sie hier!

Kommentare sind abgeschaltet.