Mit 100 DM nach Persien und lebendig zurück.


Mit 100 DM nach Persien und lebendig zurück.

Zwei Ossis in Nahost.

Von Hans-Georg Kaethner.

Mit 100 DM nach Persien... -Buchcover-
Mit 100 DM nach Persien…
-Buchcover-
Liebe Freunde meines Autorenblogs,
liebe Leserinnen und Leser,

spannende Reiseberichte gehören zu den ganz besonderen Schmankerln der Literatur. Mit dem heutigen Buch darf ich Ihnen ein absolutes Highlight aus diesem Genre vorstellen. Hans-Georg Kaethner beschreibt in seinem E-Book, wie er mit nur 100,– DM eine unglaubliche Reise aus der ehemaligen DDR in den Nahen Osten unternommen hat und gesund wieder zurückgekommen ist. Es ging dem Autor wie so vielen Bürgern der DDR. Die Sehnsucht, den Teil der Welt zu sehen, der nicht zum „real existierenden Sozialismus“ gehörte, war übermächtig. Bis zum Bau der Mauer 1961 konnte man sich diesen Traum durch ein Schlupfloch in der Grenze noch erfüllen. Danach war auch diese Möglichkeit nicht mehr gegeben. Lassen Sie sich ein auf diesen ganz besonderen Reisebericht aus einer Zeit, die längst vergangen ist. Das Abenteuer jedoch ist geblieben.

Kurzbeschreibung/Inhaltsangabe



Der Virus Fernweh befällt zur Urlaubszeit nahezu jeden Deutschen. Im Zeitalter des Tourismus allerdings hat das mit wahrem Abenteuer nur noch sehr wenig zu tun. Wird doch heutzutage auch die Reise in den entferntesten Winkel unseres blauen Planeten bis auf drei Stellen hinter dem Komma überorganisiert. Deshalb bleibt dem aussterbenden Spezies „Globetrotter“ lediglich wehmütige Rückerinnerung. Umso mehr wenn zwei derartige ökonomische Weltenbummler eingesperrt in der ehemaligen DDR leben mussten. Im von der Bundesrepublik stets als Zone abgewertetem Machtbereich des mit sächselnder Kastratenstimme den Sozialismus aufbauen wollenden Walter Ulbricht war während der 50er Jahre schon ein Urlaubsplatz auf der begehrten Insel Rügen Gipfel der Seligkeit. Auslandsreisen gar für den Normalsterblichen ebenso undenkbar wie der Erwerb eines Autos ohne jahrelange Wartezeit.

Bis zum Bau der Mauer am 13. August 1961 existierte aber über Westberlin ein Schlupfloch in die Freiheit, was viele Menschen zur Flucht in den Goldenen Westen ausnutzten. Mein Freund Günter und ich hatten aus familiären Gründen nicht vor, für immer abzuhauen, sondern wollten nur von einer sensationell verlockenden Möglichkeit Gebrauch machen. Gewährten die Behörden in Niedersachsen doch Besuchern aus dem anderen Teil Deutschlands für drei Monate einen provisorischen Reisepass der Bundesrepublik Deutschland: der begehrte Freibrief ins ganz große Reiseerlebnis! Das begehrte Dokument stolz betrachtend schworen wir uns, diese einmalige Chance bis zur Neige auszukosten und kühn in orientalische Gefilde aus 1001 vorzudringen. Kleiner Haken: Günter, der gerade seine Lehre als Elektriker beendet hatte, noch ohne Anstellung, und ich ein exmatrikulierter Student waren arm wie eine Kirchenmaus. Nach dem Umtausch unserer lächerlichen Ersparnisse in die erforderliche, frei konvertierbare DM West nannten wir ganze 100 Mark unser eigen. Eine Summe, welche einem wirtschaftswunderlichem Ehepaar nicht einmal für ein abendliches Dinner in einem guten Restaurant gereicht hätte. Das hinderte uns nicht mit naiv-gläubiger Zuversicht am Straßenrand von Hannover mit der typischen Geste die Daumen zu heben, um per Anhalter Kilometer um Kilometer in die erträumte Richtung zu machen. ..

Unser Karma ließ tatsächlich verwegene Träume Realität werden, was die Schilderung dieses abenteuerlichen Trips ungemein fesselnd beschreibt.

Der Autor über sich:

Der Autor mit zwei Persern. Bild: Kaethner privat.
Der Autor mit zwei Jugoslawen.
Bild: Kaethner privat.
Ich absolvierte ein Journalistikstudium an der Karl-Marx-Universität in Leipzig. Nicht gerade ein Zuckerschlecken für einen freiheitlich fühlenden Geist. Rechtzeitig vor der Mauer setzte ich mich 1959 in die Bundesrepublik ab. Im DDR- Jargon: Er machte nach drüben! Bundesbürger war ich allerdings mehr dem Ausweis nach, denn im Lande hielt es mich selten. Ich führte in den nächsten Jahrzehnten ein aufregendes Globetrotterleben, das mich durch 70 Länder führte. Gefährliche Abenteuer sind eigentlich nur in der Erinnerung schön. Besonders für die schreibende Zunft, denn womit sollte man sonst Spannung erwecken. Seit den 80er Jahren begann ich meine Reiseerlebnisse literarisch auszuwerten. Nicht nur durch Bücher, sondern auch durch Dia-Vorträge und Lesungen mit Gesang, assistiert von meiner japanischen Ehefrau Naoko Horii, einer Mezzosopranistin am Theater Basel In rund 1000 Veranstaltungen gastierte ich im gesamten deutschsprachigen Raum. Meine Lehr-und Wanderjahre als Weltenbummler mit bescheidenen finanziellen Mitteln erlebte ich vorwiegend auf der legendären Route für Weltenbummler nach Indien. Später verschlug es mich dann für insgesamt fünf Jahre nach Japan. Meine Bücher verarbeiten teils als Reisebücher, teils als Romane Erlebnisse in Nah-Mittel- und Fernost.

Website: www.karatschi.ch

Ich wünsche Ihnen viel Spaß bei der Lektüre dieses wunderbaren Buches. Leider ist es nur als als E-Book erhältlich, das Sie über diesen Link direkt bei AMAZON downloaden können.

Ihr Rainer Andreas Seemann


Sie haben ein Buch geschrieben und wollen es nun veröffentlichen? Bevor Sie sich in Unkosten stürzen oder auf einen Zuschuss-Verlag einlassen, klicken Sie hier

Wir geben monatlich einen Katalog heraus. Sie finden ihn wenn Sie auf diesen Link klicken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*