Die Parks von Murcia.


Murcia – grüne Stadt mit wunderschönen Parks.


Liebe Freunde meines Reiseblogs,
liebe Leserinnen und Leser,
Murcia ist weder auf den ersten, noch auf den zweiten Blick eine besonders schöne Stadt. Der Verkehr ist höllisch, es ist laut und es gibt nur wenig Sehenswürdigkeiten. Darüber habe ich schon einen Blogartikel geschrieben.
Aber auf den dritten Blick tun sich dann eben doch so ein paar Schätze auf und dazu gehören ganz bestimmt die vielen kleinen und größeren Parks.

Überhaupt muss man zugeben, dass viele der Haupt- und auch viele kleine Straßen mit Alleebäumen regelrecht verwöhnt wurden. Man parkt in einem der Parkhäuser in der Innenstadt und geht dann einfach von einem Park zum anderen. Man kann der beschilderten Tourismusroute folgen.

Nun versuchen Sie den Verkehr ein wenig „auszublenden“ und Sie werden wunderschöne Fleckchen sehen. Wir waren an einem Sonnteg in Murcia und da war in den Parks viel „Betrieb“. Es gab eine ganze Reihe von Gruppen, die sich mit gemeinschaftlichen Spielen die Zeit vertrieben.

Uns hat es Spaß gemacht, zuzusehen, wie die (meist) jungen Leute mit Freude und Eifer an den Tanz- und Geschicklichkeitsspielen teilgenommen haben.
Ein paar Meter weiter konnten wir wieder den herrlichen Park geniessen und am Fluss, der mitten durch die Stadt fleißt, entlang bummeln.

Wer Lust hat, kann sich dort auch ein Ruderboot mieten und sich ein wenig sportlich betätigen. Dazu aber einen Tipp. Rudern Sie am Anfang gegen die Strömung, dann geht es zurück leichter.Man kann sich treiben lassen.

In einigen der Parks kann man Bäume bewundern, die schon Jahrhunderte „auf dem Buckel“ haben. Da gibt es ein beeidruckendes Wurzelwerk zu bestaunen.

Wie alt mag der Baum wohl sein? Was hat er schon alles er- und überlebt?

Natürlich blühen auch Bäume und Sträucher im Frühling und verströmen manchmal einen Duft, der einen die vielen Autos in der Stadt vergessen lässt.

Wir sind fast vier Stunden von einem Park, von einer Allee zur anderen gebummelt und haben kaum gemerkt, wie schnell die Zeit vergangen ist. Murcia — auf den dritten Blick — doch wunderschön!

Unser Rat zum Schluss: Gehen Sie am Sonntag durch die Stadt. Es ist wunderschön, mit anzusehen und zu erleben, wie freudig und ausgelassen die Murcianer ihren Sonntag begehen.

Liebe Grüße aus Spanien

Ihr Rainer Andreas Seemann

Minas de Mazarrón.


Minas de Mazarrón.

Vom 15. bis ins 20. Jahrhundert Arbeit für Bergleute.

ausgebeutet!

Liebe Freunde meines Reiseblogs,
liebe Leserinnen und Leser,
der Name Mazarrón findet seinen Ursprung in dem Reichtum der Bodenschätze in den Bergen der Umgebung, wo man vor allem Blei, Zink, Silber, Eisen, Alaun und Ocker fand. Schon zu Zeiten der Phönizier, Karthager und Römer wurde hier hart in den Bergwerken gearbeitet, wodurch die damaligen Einwohner viele archäologische Spuren hinterließen. weiterlesen Minas de Mazarrón.

Barrancos de Gebas — Fuente Librilla.


Barrancos de Gebas — Fuente Librilla.

Die Schluchten von Gebas.

Liebe Freunde meines Reiseblogs,
liebe Leserinnen und Leser,

wenn Sie eine richtige „Mondlandschaft“ sehen möchten, seien Ihnen die Barrancos de Gebas ans Herz gelegt. Sie liegen bei den Orten Fuente Librilla und Gebas in der Region Murcia/Spanien. Zentrum ist der Stausee „Embalse de Algeciras„.

weiterlesen Barrancos de Gebas — Fuente Librilla.

Sierra de la Muela.



Weg zum ersten Mirador

Liebe Freunde meines Reiseblogs,
liebe Leserinnen und Leser,

die Sierra de la Muela erreicht man, wenn man von von Alhama aus in Richtung Pliego fährt. Auf schmaler, schlechter Straße geht es hinauf. Nach ein paar Kilometern kann man rechts auf eine Forststraße abbiegen, die zum „Mirador de Muela“ führt. Bei einer verlassenen Finca hat es genügend Parkplätze.

Ausgangspunkt der Wanderung
weiterlesen Sierra de la Muela.

Embalse de Algeciras Region Murcia.


Embalse de Algeciras Region Murcia.

Blick auf den See von oben
Liebe Freunde meines Reiseblocks,
liebe Leserinnen und Leser,

der Algeciras Stausee liegt in der spanischen Region Murcia und ist dort einer der Hauptlieferanten für Trink- und Brauchwasser der Region. Wir waren Anfang März 2018 dort und haben uns von dem kleinen Ort Librilla aufgemacht zum Damm. Unten waren die Orangen und Zitronen reif, oben eine Mondlandschaft. weiterlesen Embalse de Algeciras Region Murcia.

Playa Larga und die Salinen von Calbanque.


Playa Larga und die Salinen von Calbanque.

Eingang botanischer Garten
Liebe Freunde meines Reiseblogs,
liebe Leserinnen und Leser,

den Parque Regional de Calbanque habe ich Ihnen in diesem Beitrag bereits vorgestellt. Dort konnten Sie den Rundweg von der Information durch die Berge und die versteckten Traumstrände mitverfolgen. Heute geht es auf die andere Seite zu den Salinas und dem herrlichen Playa Larga. Der Rundweg beginnt am großen Parkplatz des Playa larga, dem langen Strand. weiterlesen Playa Larga und die Salinen von Calbanque.

Parque Regional de Calbanque.


Parque Regional de Calbanque.

Horn zwischen Mar Menor und Costa Calida.

Liebe Freunde meines Reiseblogs,
liebe Leserinnen und Leser,

Blumen am Wegesrand

der Parque Regional de Calbanque liegt hinter Cartagena auf einer Halbinsel zwischen Mar Menor und dem offenen Mitelmeer an der Costa Calida. Von der Information aus kann man einen ca. 9 Kilometer langen Rundweg einschlagen, der einmal rund um das Gebiet läuft. Dabei muss man aber Höhenunterschiede von bis zu 150 Metern bewältigen. Was sich wenig anhört, ist viel, da die Wege über die Berge steil, schmal und steinig sind. Sie sind definitiv nur für trittsichere, schwindelfreie Wanderer geeignet. weiterlesen Parque Regional de Calbanque.