Dresden – 20 Jahre nach der Wende!

Datenschutzhinweise im Impressum. Sie helfen diesem Blog, wenn Sie Beiträge in den sozialen Netzwerken teilen.


Dresden – ein Besuch im Jahre 2010

Liebe Freunde meines Reiseblogs,
liebe Leserinnen und Leser,

ich war in der Zeit zwischen 1992 und 1995 häufig und zeitweise sogar ganz, beruflich in Dresden. Seinerzeit war die Stadt an vielen Stellen noch eine einzige Trümmerwüste, vor allem im Stadtteil „Neustadt“. Aber auch von vielen historischen Bauwerken standen nur noch Fundamente oder Reste der Grundmauern. Die bekanntesten Ruinen waren das Taschenbergpalais und natürlich die Frauenkirche.

Dresden - Taschenbergpalais
Dresden – Taschenbergpalais
weiterlesen

Cabo da Roca – der westlichste Punkt Europas!

Datenschutzhinweise im Impressum. Sie helfen diesem Blog, wenn Sie Beiträge in den sozialen Netzwerken teilen.


Cabo da Roca – der westlichste Punkt Europas!

Liebe Freunde meines Reiseblogs,
liebe Leserinnen und Leser,

Cabo da Roca – der westlichste Punkt Europas liegt auf einem ca. 140 Meter hohen Felsen an Portugals Westküste.

Cabo da Roca - der westlichste punkt Europas.
Cabo da Roca – der westlichste punkt Europas.
weiterlesen

Evora – Portugal. Weltkulturerbe.

Datenschutzhinweise im Impressum. Sie helfen diesem Blog, wenn Sie Beiträge in den sozialen Netzwerken teilen.


Evora – Portugal. Ein Ausflug, der sich auf jeden Fall lohnt, wenn Sie in Portugal sind.

Liebe Freunde meines Reiseblogs,
liebe Leserinnen und Leser,

Evora ist eine Stadt, die ziemlich genau im Zentrum Portugals liegt und daher sowohl von den Urlaubszentren an der Algarve als auch von der Westküste aus, an einem Tag besucht werden kann.

Evora liegt im Zentrum Portugals.
Evora liegt im Zentrum Portugals.

weiterlesen

Tivoli – Villa d’Este

Datenschutzhinweise im Impressum. Sie helfen diesem Blog, wenn Sie Beiträge in den sozialen Netzwerken teilen.


Tivoli – Villa d’Este – Eintauchen in die Zeit um 1560

Liebe Freunde meines Reiseblogs,
liebe Leserinnen und Leser,

Rom alleine ist schon eine Reise wert aber auch das Umland hat noch so viel zu bieten. Eine „Muss“ ist die Villa d’Este in Tivoli. Kardinal Ippolito II. d’Este, ein Sohn von Lucrezia Borgia hat dieses Wunderwerk von Architektur und Wasserspielen geschaffen.

Wikipedia vermerkt dazu:

Als Palast wählte er ein ehemaliges Benediktinerkloster. Er hatte sogleich die Idee, einen Garten am abschüssigen Hang des Valle gaudente unterhalb seines Palastes anzulegen. Aber erst 1560 wurden seine architektonischen und ikonographischen Ideen Wirklichkeit. Den Entwurf fertigte der Maler, Architekt und Archäologe Pirro Ligorio aus Neapel, umgesetzt wurde er vom Hofarchitekten Alberto Galvani. Das ganze Tal wurde radikal umgestaltet. Man vergrößerte es und beseitigte einige Gebäude, um eine Ausrichtung in seiner Längsachse zu ermöglichen.

Tivoli Villa d’Este. Blick auf den Garten
Tivoli Villa d’Este.
Blick auf den Garten

weiterlesen