Die Nagoldtalsperre.

Bitte teilen Sie unsere Beitäge in Ihren sozialen Netzwerken


Die Nagoldtalsperre.

Im Sommer oder Winter ein Erlebnis

Liebe Freunde meines Reiseblogs,
liebe Leserinnen und Leser,

Die Nagoldtalsperre - Blick auf die Staumauer.
Die Nagoldtalsperre – Blick auf die Staumauer.
der Nordschwarzwald hat sehr viel zu bieten. Ein Ausflugsziel, das es mich immer wieder fasziniert, ist die Nagoldtalsperre, die man von der B 28 aus über Altensteig und die L 362 in Richtung Seewald erreicht. Im Sommer ein wunderschöner Badesee, ist die Talsperre und der Stausee auch im Winter ein wunderbares Wandergebiet. Eine Umrundung der Nagoldtalsperre zu Fuß dauert etwa zwei Stunden. Entlang des Nord- und Nordwestufers verläuft ein asphaltierter, autofreier Weg. Am Südost- und Südufer geht man auf einem Gehweg entlang der Straße. Die Fußgängerbrücke zwischen Vor- und Hauptsperre ermöglicht es, auch nur die Vorsperre oder nur die Hauptsperre zu umrunden. Im Bereich der Staudämme befinden sich zahlreiche Bänke. Der Rundweg um beide Talsperren ist 6 Kilometer lang.

Die Nagoldtalsperre bei Niedrigwasser im Winter.
Die Nagoldtalsperre bei Niedrigwasser im Winter.
Aber man kann die Wanderung beliebig ausdehnen. Es gibt eine Menge gut beschilderter (Rund-)Wanderwege. Der Stausee liegt im Landschaftsschutzgebiet und entsprechend schön ist die Natur ringsum. Im Winter ist der Wasserstand oft niedrig, das heißt, es gibt einen bei Stauseen bekannten hässlichen vegetationslosen Randstreifen. Der sollte Sie aber nicht stören. Wenn Schnee liegt, sieht man ihn ohnehin nicht. Im Winter sind Sie dort oft alleine, während im Sommer reger Freizeitbetrieb herrscht. Aber auch im Sommer kann man, wenn man sich ein wenig vom See entfernt, wunderbare Wanderungen in herrlicher Natur unternehmen.

Die Nagoldtalsperre wird auch zur Stromerzeugung ggenutzt.
Die Nagoldtalsperre wird auch zur Stromerzeugung ggenutzt.
Die Nagoldtalsperre wurde 1971 erstmals in Betrieb genommen. Mit einem Fassungsvermögen von rund 5,5 Mio. Kubikmetern Wasser erfüllt sie seitdem ihren primären Zweck als Hochwasserschutz. In Dürrezeiten lässt sich das gestaute Wasser ins Tal leiten und sichert somit auch die Bewässerung der Region. Der hier erzeugte Strom aus Wasserkraft ist bei einer Dauerleistung von 100 Kilowattstunden an bis zu 300 Tagen im Jahr in Betrieb.

Pläne für den Bau einer Talsperre gab es schon um das Jahr 1900, nachdem es immer wieder zu verheerenden Überschwemmungen im Verlauf der Nagold gekommen war.Aber, wie das so ist, es dauerte über 70 Jahre bis das Projekt vollendet war.

Die Nagoldtalsperre. Natur pur für Freunde des Wanderns.
Die Nagoldtalsperre. Natur pur für Freunde des Wanderns.
Ein Ausflug dorthin lohnt sich auf jeden Fall. Im Sommer können Sie baden und segeln, im Winter lange und wunderschöne Spaziergänge unternehmen. Übrigens ist es nicht weit nach Baiersbronn, der bekannten Gemeinde mit insgesamt acht Gourmet-Sternen. Die Gemeinde Baiersbronn gehört zum Gebiet des neuen Nationalparks Nordschwarzwald. Es empfiehlt sich zuvor einen Tisch zu reservieren. Aber gibt es etwas schöneres als einen herrlichen Tag mit einem Sterne-Essen zu beenden?

Viel Spaß bei der Erkundung dieses wunderbaren Gebiets.

Ihr Rainer Andreas Seemann