Dresden – 20 Jahre nach der Wende!

Bitte teilen Sie unsere Beitäge in Ihren sozialen Netzwerken


Dresden – ein Besuch im Jahre 2010

Liebe Freunde meines Reiseblogs,
liebe Leserinnen und Leser,

ich war in der Zeit zwischen 1992 und 1995 häufig und zeitweise sogar ganz, beruflich in Dresden. Seinerzeit war die Stadt an vielen Stellen noch eine einzige Trümmerwüste, vor allem im Stadtteil „Neustadt“. Aber auch von vielen historischen Bauwerken standen nur noch Fundamente oder Reste der Grundmauern. Die bekanntesten Ruinen waren das Taschenbergpalais und natürlich die Frauenkirche.

Dresden - Taschenbergpalais
Dresden – Taschenbergpalais

20 Jahre nach der Wende, im Jahr 2010 habe ich die Stadt wieder besucht und war ehrlich erstaunt über so viel Veränderung. Taschenbergpalais, Frauenkirche und fast die komplette Neustadt erstrahlten in historisch korrektem und wunderschönen Kleid. Vor allem die Veränderungen in der Neustadt waren faszinierend.

Dresden - Frauenkirche
Dresden – Frauenkirche

Wir sind mehr an zwei Tagen sehr viel zu Fuß durch die Stadt gewandert und waren ehrlich erstaunt, wie schön sie wieder hergestellt wurde. Man hatte endlich einmal das Gefühl, dass mit dem Soli Vernünftiges gestaltet wurde.

Dresden Neustadt
Dresden Neustadt

Mein Tipp: Sehen Sie sich Dresden an einem Tag in der Innenstadt an. Alt- und Neustadt sind bequem zu Fuß zu erwandern. Besonders schön anzusehen sind die Frauenkirche, der Zwinger, der als eines der historischen Gebäude schon zu DDR Zeiten restauriert wurde, das grüne Gewölbe, die Elbterrassen und natürlich die Semperoper. Am zweiten Tag sehen Sie sich das Umland an. Da wären besonders zu erwähnen: das Wasserschloss in Moritzburg und das Schloss Albrechtsburg.

Dresden - Schloss Moritzburg
Dresden – Schloss Moritzburg

Wenn Sie eine Woche Zeit haben, wird es Ihnen auch nicht langweilig werden. Sie können Ausflüge ins Erzgebirge unternehmen, was besonders in der Weihnachtszeit sehr schön ist. In den Städtchen sind fast überall Weihnachtskrippen aufgebaut und die Häuser wunderschön beleuchtet. In Dresden selbst gibt es den angeblich ältesten Weihnachtsmarkt Deutschlands.

Leider wurde der Stadt auf Grund eines sehr umstrittenen Brückenneubaus das Prädikat des Weltkulturerbes abgesprochen. Wollen wir hoffen, dass die Dresdner mit ihrem Erbe in Zukunft vorsichtiger umgehen. Wenn Sie interessante Bücher zum Thema Dresden suchen, empfehle ich Ihnen diese beiden:

Dresden: 66 Lieblingsplätze und 11 Erlebnistouren von Jan Hübler, das Sie hier bei Amazon bestellen können.

Reiseführer Dresden Zeit für das Beste von Katharina Rögner und Ernst Wrba, das Sie hier bei AMAZON bestellen können.

Viel Spaß beim Besuch dieser wunderschönen Stadt wünscht Ihnen

Ihr Rainer Andreas Seemann