Rothenburg ob der Tauber.

Bitte teilen Sie unsere Beitäge in Ihren sozialen Netzwerken


Rothenburg ob der Tauber.

Magnet für Touristen aus aller Welt.

Rothenburg - leider liegt das Fachwerk an vielen Gebäuden noch unter hässlichem Putz verborgen.
Rothenburg – leider liegt das Fachwerk an vielen Gebäuden noch unter hässlichem Putz verborgen.
Liebe Freunde meines Reiseblogs,
liebe Leserinnen und Leser,

die Wurzeln von Rothenburg reichen bis 970 zurück und liegen in Detwang, einem heutigen Stadtteil von Rothenburg. Diese Pfarrei wurde von einem ostfränkischen Adligen namens Reiniger errichtet. Von den Angriffen der Alliierten im zweiten Weltkrieg verschont, zeigt Rothenburg heute noch sein mittelalterliches Gesicht. Verdanken können wir dies dem damaligen US-Hochkommissar für Deutschland, McCloy, der 1950 schriftlich erklärte, er habe einen auf Rothenburg geplanten Artillerieangriff durch seine Intervention beim zuständigen General Devers verhindert. Angeblich kannte er Rothenburg nur aus Erzählungen seiner Mutter, die die Stadt vor dem Krieg besucht hatte und von dem mittelalterlichen Ort schwärmte. Leider hat man noch an vielen Häusern das Fachwerk mit teilweise hässlichem, bunten Putz verborgen. Da wäre wohl der Stadtrat gefordert.

Rothenburg versteckte Gässchen abseits der Touristenströme.
Rothenburg versteckte Gässchen abseits der Touristenströme.
Rund um die alte Stadtmauer gibt es genügend Parkplätze. Lassen Sie dort Ihr Auto stehen und bummeln Sie zu Fuß durch die wunderschöne Altstadt. Achtung, meine Damen: High Heels sind in Rothenburg absolut fehl am Platze. Es gibt fast überall Kopfsteinpflaster, was das mittelalterliche Flair zwar verstärkt aber für hohe Absätze wenig geeignet ist.

DSCN0610 Ein ganz besonders schöner Anblick ist der Rathausplatz. Man merkt, dass die Stadtväter hier ganz besonderes an die vielen Hunderttausend Touristen gedacht haben. Sauber – fotogen – wunderschön, so kann man den Platz beschreiben. Rund herum gibt es viele Cafés und Gaststätten, die ein Angebot für alle Geschmäcker und Geldbeutel anbieten.

Achtung: sagen Sie niemals zu einem Franken, er wäre ein Bayer. Zwar liegt Franken im Bundesland Bayern, das sind aber zwei vollkommen verschiedene „Volksstämme“ und wollen möglichst nichts miteinander zu tun haben. Na. ja, ganz so schlimm ist es in Wirklichkeit natürlich nicht, aber ein bisschen schon.

Eine kleine Diashow können Sie sich hier ansehen:

Ich wünsche Ihnen viel Freude beim Besuch einer echten, gut erhaltenen mittelalterlichen Stadt.

Ihr Rainer Andreas Seemann