Zürich – die heimliche Hauptstadt der Schweiz!

Bitte teilen Sie unsere Beitäge in Ihren sozialen Netzwerken


Zürich – die heimliche Hauptstadt der Schweiz

Liebe Freunde meines Reiseblogs,
liebe Leserinnen und Leser,

Wenn Sie zehn Deutsche nach der Hauptstadt der Schweiz fragen, wird sicher die Hälfte mit „Zürich“ antworten, was natürlich falsch ist. Die Hauptstadt der Schweiz ist Bern. Zwar war Zürich auch einmal im Gespräch, die Schweizer entschieden aber letztlich anders.

Wer an Zürich denkt, denkt an eine Großstadt, an Banken, Geld und den Zürichsee. Aber Zürich hat auch ein anderes Gesicht. Eine charmante Altstadt, einen wenig beachteten „kleinen Bruder“ des Zürichsees, den Greifensee, der touristisch wenig bekannt ist. Er liegt östlich von Zürich in einer wunderschönen Hügellandschaft und man kann ihn in seiner Gänze umwandern. Wem das zu lange ist, der hat die Möglichkeit, etwa in der Mitte des Sees eine Abkürzung mit dem Schiff zu nehmen, das mindestens einmal stündlich das West- mit dem Ostufer verbindet.

Zürich - die heimliche Hauptstadt der Schweiz - der Greifensee
Zürich – die heimliche Hauptstadt der Schweiz – der Greifensee

Die Seeufer stehen unter Naturschutz. Die Ufer sind nicht verbaut und nur an wenigen Stellen zugänglich. So konnten sich an vielen Orten der Schilfgürtel, die Flachmoore und Riedwiesen mit einer reichen Fauna und Flora erhalten: Um den See gibt es 400 Pflanzenarten, im See und seinen Zuflüssen 19 Fischarten. Die Naturschutzgebiete sind wichtig für die Vogelwelt. Es wurden mehr als 120 Zugvögel-Arten nachgewiesen. Für die Aufsicht und Information des Naturschutzgebiets ist die Greifensee-Stiftung verantwortlich.

Zürich - die heimliche Hauptstadt der Schweiz - Uferweg am Greifensee
Zürich – die heimliche Hauptstadt der Schweiz – Uferweg am Greifensee

Unterwegs gibt es mehrere Möglichkeiten zur Einkehr. Vom Imbiss bis zur Spitzengastronomie finden Sie rund um den See alles.

Nach dieser schönen Wanderung sind wir nachmittags in die Züricher Innenstadt gefahren. Was wir nicht wussten, es gibt einen inoffiziellen Feiertag in Zürich, der jedes Jahr im April stattfindet, das „Sechseläuten“. Der Feiertag geht zurück auf die alte Tradition, im April den Winter zu verjagen. Zürich verabschiedet sich von den langen, kalten Winternächten und freut sich auf die wärmeren Jahreszeiten. Ihr Frühlingsfest begeht die Limmatstadt meist während des dritten Aprilwochenendes mit einem farbenprächtigen Kinderumzug am Sonntag und dem eigentlichen Sechseläutenumzug am Montag. Höhepunkt ist die symbolische Verbrennung des Winters in der Gestalt eines Schneemanns – des Bööggs.

Zürich - die heimliche Hauptstadt der Schweiz - das Sechseläuten
Zürich – die heimliche Hauptstadt der Schweiz – das Sechseläuten

Tausende von kostümierten Zünftern und Zehntausende von Zuschauerinnen und Zuschauern bevölkern am Sechseläutenwochenende die Stadt Zürich. Hunderttausende in der ganzen Schweiz verfolgen den montäglichen Umzug und das Verbrennen des Bööggs im Fernsehen – denn seit einigen Jahren wird die Zeitspanne, die vom Anzünden des Feuers bis zur Explosion des Bööggenkopfs vergeht, als Gradmesser für die Wetterentwicklung des darauf folgenden Sommers genommen. Höhepunkte der Festivitäten am Sechseläutenwochenende im April sind der Zug der Zünfte zum Feuer und die gegenseitigen Zunftbesuche am Abend.

Zürich bietet darüber hinaus mit vielen kleinen Gässchen eine wunderschöne Altstadt.

Über die Schweizer Gastronomie muss man ja kein Wort verlieren. Sie finden bestimmt ein wunderschönes Lokal, das Ihnen ermöglicht den Tag mit einem ausgezeichneten Abendessen abzuschließen.

Ihr Rainer Andreas Seemann