Isis, die Fürstin der Nacht – Karin Jäckel.


Isis, die Fürstin der Nacht: Als Kind in den Fängen einer satanistischen Sekte.

Cover
Liebe Freunde meines Autorenblogs,
liebe Leserinnen und Leser,

es scheint gerade Mode zu sein, sich als Opfer satanischer Sekten darzustellen. Bereits letzte Woche habe ich Ihnen ein solches Schundbuch vorgestellt und schon folgt das nächste. Vorab: Sie brauchen diesen absoluten Mist nicht zu lesen, es sei denn, Sie wollen sich informieren, was ein paar unterbelichtete DDR-Dörfler nächtens im Wald so getrieben haben. Es muss die schiere Langeweile im sozialistischen Teil Deutschlands gewesen sein, die sehr einfältige Menschen zu solchem Handeln trieb. Eventuell entsprang diese ganze Geschichte aber auch einfach der blühenden Fantasie der Protagonistin des Buches. Ich weiß auch gar nicht, warum ich mich überreden ließ, dieses geistesgestörte Werk auf meinen Kindle zu laden. Aber ich hab´s gelesen! Und wenn man die Rezensionen bei AMAZON so anschaut, haben das wohl eine ganze Menge anderer Menschen auch gemacht. Wie auch immer, wahr oder nicht wahr, das ist hier nicht die Frage. Die Frage ist, muss man sich einen solchen Blödsinn wirklich antun? Die Antwort darauf ist ein klares NEIN! Es bleibt noch zu erwähnen, dass die Autorin Karin Jäckel nicht über ihre eigene Kindheit schreibt, sondern über das, was ihr die „Fürstin der Nacht“, ein Mädchen aus der ehemaligen DDR, erzählt hat. Die Autorin selbst ist promovierte Germanistin und Spracherzieherin. Sie finden mehr über Frau Jäckel auf der Autorenseite von AMAZON. Zum Inhalt des Werks: weiterlesen Isis, die Fürstin der Nacht – Karin Jäckel.