Ingo Lenßen — Ungerechtigkeit im Namen des Volkes.


Ungerechtigkeit im Namen des Volkes: Deutschlands bekanntester Strafjurist klagt an.

Von Ingo Lenßen.

Cover
Liebe Freunde meines Autorenblogs, liebe Leserinnen und Leser,
geht es Ihnen manchmal auch so? Sie lesen in der Zeitung, dass ein Richter oder eine Richterin „im Namen des Volkes“ Recht gesprochen hat, das Urteil aber in Ihren Augen schreiend ungerecht ist? Sie sind nicht alleine. Einer sehr breiten Schicht in der Bevölkerung geht es auch so. Da werden Menschen wegen Bagatellen eingesperrt und andere, die getötet, vergewaltigt, Kinder geschändet oder andere schlimme Dinge verbrochen haben, kommen mit einer Bewährungsstrafe davon. Und das soll gerecht sein?
Ingo Lenßen stellt in seinem neuen Buch die Opfer mehr in den Mittelpunkt als die Täter. Das ist für einen Strafverteidiger eher ungewöhnlich. Die versuchen doch oft genug, ihre Mandanten als Engel und die Opfer als Teufel darzustellen. Es sind in der letzten Zeit viele Urteile von Richtern „im Namen des Volkes“ gesprochen worden, bei denen die Interessen der Opfer nicht mehr im Vordergrund standen. Da wurden jugendliche Raser, die unschuldige Menschen getötet haben, mit einer Bewährungsstrafe nach Hause entlassen. Das Opfer ist tot — der Täter darf sich über ein mildes Urteil freuen. Oder Täter, die junge Frauen oder sogar Kinder vergewaltigten, denen man eine „Persönlichkeitsstörung“ zugestand und sie in eine Therapie entließ, statt sie für immer wegzusperren.
Ingo Lenßen, Deutschlands bekanntester Strafverteidiger, geht in diesem Buch auf solche Fälle ein. Mehr als 50 Fälle werden beispielhaft im Buch behandelt.
Auf die Frage eines Reporters: „Herr Lenßen, sprechen deutsche Gerichte ungerechte Urteile?“, antwortet er mit einem einfachen: „Ja!“. (RTV Ausgabe 25/2019, Seite 9).
Im nächsten Abschnitt erfahren Sie mehr über den Inhalt.


Bitte hier klicken und weiterlesen Ingo Lenßen — Ungerechtigkeit im Namen des Volkes.