Dr. med. Dietrich Weller — Ich verstehe Sie!

  Ich verstehe Sie! Verständigung in Praxis, Klinik und Pflege. Von Dr. med. Dietrich Weller. Liebe Freunde meines Autorenblogs, liebe Leserinnen und Leser, Sie alle kennen wahrscheinlich die Situation. Sie sind beim Arzt und der redet in einer für Sie unverständlichen Sprache. Für Nachfragen bleibt keine Zeit und Sie als Patient fühlen sich unverstanden, unzufrieden und vielleicht weckt das in Ihnen auch so etwas wie Zorn oder Aggressivität. Oft liegt es einfach daran, dass Ärzte, Krankenschwestern, Altenpfleger und andere medizinische Berufe zwar viel Fachwissen haben. aber in ihrer Ausbildung eines fehlt. Das Fach Kommunikation. Diesem Problem hat sich Dr. Weller angenommen und ein Buch geschrieben, dass ich, wäre ich Gesundheitsminister, zur Pflichtlektüre für alle Studenten und Auszubildende in medizinischen Berufen machen würde. Dieses Buch richtet sich primär also an alle Gesundheitsberufe. Es ist aber genauso interessant für Patienten und anderweitig Betroffene. Das Buch stellt eine Brücke her zwischen Arzt und Patient, zwischen Pflegern und Menschen, die diese Pflege benötigen. Es ist ein wichtiges Buch! Es weckt Verständnis für die verschiedenen Sichtweisen. Im nächsten Abschnitt erfahren Sie mehr über Inhalt und Autor.

Almanach deutschsprachiger Schriftstellerärzte 2019.

Almanach deutschsprachiger Schriftstellerärzte 2019. Herausgegeben von Dr. med. Dietrich Weller. Liebe Freunde meines Autorenblogs, liebe Leserinnen und Leser, auch dieses Jahr möchte ich Ihnen wieder den Almanach deutschsprachiger Schriftstellerärzte vorstellen. Wenn man an den Arzt im Allgemeinen denkt, hat das oft mit Kummer, Krankheit und Gebrechen zu tun. Aber Ärzte sind auch nicht immer im Dienst. Sie haben Hobbys und oft eine poetische Ader, wie ich Ihnen beweisen werde. Seit mehr als 40 Jahren gibt der Bundesverband Deutscher Schriftstellerärzte nun schon die jährlich erscheinende Sammlung von Gedichten, Poesie und Kurzgeschichten heraus, verfasst allesamt von Ärzten aller Fachrichtungen. Und jedes Jahr finden sich sehr viele Berufskollegen des Herausgebers, die mit Ihren Werken das Buch zu einem Juwel machen. Es ist ein Buch, das man immer wieder zur Hand nehmen kann, und je nach Stimmung findet man den passenden Lesestoff. Mit fast 500 Seiten macht es Freude bis…, ja bis ins nächste Jahr, wenn die neue Ausgabe erscheint. Ich finde, das Buch sollte in keinem Bücherschrank fehlen. Es macht Spaß, darin zu blättern und immer wieder Neues zu entdecken. Im nächsten Abschnitt erfahren Sie mehr über den Inhalt und den Herausgeber. Die Autoren stellen sich im Buch jeweils vor Ihren Werken kurz vor.

Was sind Euphemismen?

Was sind Euphemismen? Von Dr. med. Dietrich Weller Liebe Freunde meines Autorenblogs, liebe Leserinnen und Leser, heute stelle ich Ihnen (ausnahmsweise) kein Buch vor, sondern einen höchst interessanten Artikel aus dem Blog von Dr. med. Dietrich Weller, dem Präsidenten des Bundesverbandes Deutscher Schriftstellerärzte. Ich bedanke mich für die Genehmigung, diesen Beitrag in mein Blog zu übernehmen. Das Original und viele weitere, sehr interessante Beiträge, Erlebnisse, Gedichte und Prosa von Dr. Weller finden Sie in seinem Blog. Ein Besuch dieses sehr spannenden und interessanten Internetauftritts lohnt sich immer! Nun aber zum heutigen Thema. Im weitesten Sinn ist ein Mythos eine Sache oder Begebenheit, die aus irrationalen Gründen glorifiziert wird. In diesen Bereich passen auch die im deutschen Sprachgebrauch häufigen Euphemismen. Euphemia bedeutet im Griechischen Worte von guter Bedeutung. Damit werden Sachverhalte beschönigt, verhüllt, verbrämt, bagatellisiert oder banalisiert. Gefühle sollen geschont und unangenehme Gefühle möglichst nicht erweckt werden. Deshalb gehören diese sprachtaktischen Verrenkungen zum Handwerkszeug all derer, die etwas zu verbergen oder zu verkaufen haben, was im klaren Licht gesehen unangenehm, abstoßend oder gar kriminell ist. Die häufigsten Anwender von Euphemismen sind deshalb Politiker, Wirtschaftsbosse und Menschen, die zu ihren Taten nicht wirklich stehen wollen. Auch im Alltagsbereich finden wir Euphemismen im körperlichen, sexuellen, religiösen und sozialen Bereich. Das Gegenstück ist der Dysphemismus. Dabei werden Begriffe abgewertet, mit negativem Beigeschmack versehen. Der Rechtsanwalt wird zum Rechtsverdreher oder Winkeladvokat. Die Stewardess wird zur Saftschubse.

Gedichte und Lebensweisheiten – Uta Christine Breitenstein.

Gedichte und Lebensweisheiten – Uta-Christine Breitenstein. Liebe Freunde meines Autorenblogs, liebe Leserinnen und Leser, wie versprochen, beginnt diese Woche wieder die regelmäßige Vorstellung von Büchern. Ganz besonders bedanke ich mich bei den Lesern meines Blogs, die sich bitterlich beklagt haben, dass die Pause so lange dauerte. Ein besseres Feedback kann man eigentlich nicht bekommen. 🙂 Beginnen möchte ich heute mit einer Autorin, die in diesem Blog noch keine Erwähnung fand. Dass dies ein großer Fehler war, merkt man, wenn man sich die Bücher von Uta Christine Breitenstein genauer ansieht. Im Hauptberuf ist die Schriftstellerin Zahnärztin. Sie ist Mitglied im Bundesverband deutscher Schriftstellerärzte, dessen Präsident, Dr. Dietrich Weller, hier im Blog schon mehrfach erwähnt wurde. Als Zahnärztin braucht man etwas, was nur wenigen Menschen haben. Einerseits Feingefühl und Empathie, um den Patienten nicht unnötig zu quälen, und andererseits Durchsetzungsvermögen, wenn ein Zahn nun eben mal gezogen werden muss. Frau Dr. Breitenstein hat beides! Ich werde in lockerer Reihenfolge ihre Bücher vorstellen. Beginnen tu ich mit Lyrik. Ja, ich weiß, Lyrik ist schwierig und hat relativ wenig Liebhaber. Ich werde aber nicht aufgeben, Ihnen auch Lyrik vorzustellen und vielleicht finden Sie mit diesem Buch einen Zugang zu diesem wunderbaren Genre. Gerade in Deutschland, das so viele Lyriker mit Weltruf hervorgebracht hat, darf Lyrik und Poesie nicht sterben. Und nun tauchen Sie ein in die wunderbare Welt der gereimten Gedanken.

VINDICTA – Isabella Bach.

Frauen, die nicht auf Bestsellerlisten stehen … schreiben Bücher, die in keine Schublade passen. Liebe Freunde meines Autorenblogs, liebe Leserinnen und Leser, die Ärztin und Autorin Ulrike Blatter ist den Lesern meines Autorenblogs bereits bekannt. Mit diesem Buch und der Rezension von Dr. Dietrich Weller habe ich Sie Ihnen vorgestellt. Aber Ulrike Blatter schreibt nicht nur Bücher, sie ist auch Betreiberin eines spannenden Blogs. Nun hat Sie mich auf ein Buch aufmerksam gemacht, das ich Ihnen gerne vorstellen möchte. Ich lasse dafür ausschließlich Frau Dr. Blatter zu Wort kommen. Die folgende Rezension und das Interview mit der Autorin stammen aus ihrem Blog. Ich bedanke mich für die freundliche Genehmigung, den Artikel in meinen Autorenblog zu übernehmen.

Rapidot: Pandoras Pillbox.

Rapidot: Pandoras Pillbox. Von Cordula Sachse-Seeboth. Liebe Freunde meines Autorenblogs, liebe Leserinnen und Leser, schon seit geraumer Zeit verbindet mich eine literarische Freundschaft mit dem Präsidenten des Bundesverbandes Deutscher Schriftstellerärzte, Herrn Dr. med. Dietrich Weller aus Leonberg. Viele wertvolle Tipps für dieses Blog und auch für meine Arbeit als Publisher stammen von ihm. So hat er mich vor ein paar Tagen auf dieses erstaunliche Buch aufmerksam gemacht. Eine Kollegin, ebenfalls Ärztin, hat es geschrieben. Es ist eines der Bücher, bei denen man am Schluss nicht so recht weiß, ob das nun ein Tatsachenbericht oder Fiktion ist. Man will wirklich nicht immer wissen, was hinter den verschlossenen und geheimen Türen so manches Pharma Unternehmens vorgeht. Aber können wir die Augen verschließen? Was ist, wenn wir selbst einmal auf die Hilfe derer, die neue Medikamente entwickeln angewiesen sind? Dr. Dietrich Weller hat zu diesem absolut hervorragenden Thriller eine Rezension geschrieben, die ich Ihnen nicht vorenthalten möchte.

Das Geheimnis des Glücks ist die Freiheit.

Das Geheimnis des Glücks ist die Freiheit: Der lange Weg von Ost nach West. Von Karin Sorger Liebe Freunde meines Autorenblogs, liebe Leserinnen und Leser, wie viele Jahre sind nun bereits seit dem Fall der Mauer, die Deutschland in zwei Teile geteilt hat, vergangen? Seit 1989 ist eine ganz neue Generation von Menschen herangewachsen, für die die DDR nur noch Geschichte ist. Aber ebenso wie wir niemals die Verbrechen des Nationalsozialismus vergessen dürfen, dürfen wir das Unrecht verdrängen, das 40 Jahre lang in einem Teil Deutschlands geherrscht hat. Auch in der DDR gab es ein Menschen verachtendes Regime, eine Mauer, einen Todesstreifen und einen Schießbefehl. Es gab Denunzianten, Spitzel und eine Staatssicherheit, die jeden, der dieses Land in Richtung Westen verlassen wollte, gnadenlos vor eine korrupte Gerichtsbarkeit gezerrt hat. Im Buch, das ich Ihnen heute vorstellen möchte, geht es um die Geschichte der Ärztin Karin Sorger, die nach einem Fluchtversuch 18 Monate, getrennt von ihrer Tochter, in dem berüchtigten Frauengefängnis in Hoheneck bei Chemnitz verbringen musste. Auf dieses Buch aufmerksam wurde ich durch Dr. Dietrich Weller, den Präsidenten des Bundesverbandes Deutscher Schriftstellerärzte, den ich, einem Hexenschuss sei Dank, in der Notaufnahme des Leonberger Krankenhauses kennenlernen durfte und der mir mit einem Essay Mut machte, meinen dritten Lebensabschnitt nicht Däumchen drehend im Seniorenclub zu verbringen, sondern aktiv das zu tun, wozu ich schon immer Lust hatte: Über Literatur und Reisen berichten und neuen Autoren zu helfen, ihre Bücher herauszubringen und bekannt zu machen. Er hat auch die folgende Rezension geschrieben, wofür Continue reading Das Geheimnis des Glücks ist die Freiheit.

Vor dem Erben kommt das Sterben.

Vor dem Erben kommt das Sterben: oder: wie Cleopatra nach Köln kam. Von Ulrike Blatter. Liebe Freunde meines Autorenblogs, liebe Leserinnen und Leser, wie immer bin ich sehr dankbar, wenn ich auf besondere Bücher aufmerksam gemacht werde. Der heutige Tipp stammt von Dr. Dietrich Weller. Er schrieb mir vor zwei Wochen in einer E-Mail unter anderem: „Ich schreibe diesen Brief, weil ich heute einen wichtigen Buch-Tipp habe. Frau Dr. med. Ulrike Blatter ist mir gut bekannt, weil sie Mitglied im BDSÄ und Autorin im Almanach deutschsprachiger Schriftstellerärzte ist. Sie hat ihre Tätigkeit als Rechtsmedizinerin zugunsten der schriftstellerischen Passion aufgegeben und sich auf Krimis spezialisiert. Die ersten drei aus ihrer Feder (richtiger: aus ihrem PC) kenne ich und finde sie spannend, trickreich konstruiert, flüssig geschrieben und sehr gut recherchiert.“ Nun ist ein neuer Krimi der schriftstellernden Ärztin erschienen und ich freue mich sehr, diesen hier im Autorenblog vorzustellen.

Kilimandscharo-Tagebuch!

Kilimandscharo-Tagebuch! Chlorwasser, kein WC, eiskalte Nächte – kurzum, ein Traumurlaub! Von Eva Melusine Thieme. Liebe Leserinnen, liebe Leser, heute stelle ich Ihnen ein ganz besonderes Reisebuch vor, das aber auch als Abenteuerbericht und teils als Geschichtsstunde durchgehen könnte. Empfohlen wurde mir dieses wunderbare Buch von dem schriftstellernden Arzt Dr. Dietrich Weller, den treue Leser meines Blogs bereits kennen. Er hat auch die folgende Rezension zu dem Buch verfasst, die ich hier ungekürzt wiedergeben möchte. Rezension zum Kilimandscharo Tagebuch Schon dieser Untertitel lässt die scheinbaren Widersprüche in diesem Buch deutlich werden. Und gerade deshalb ist es lesenswert! Denn die Autorin beschreibt eine Woche, die sie im englischen Originaltext als the time of my life – die Zeit meines Lebens bezeichnet. Eva Melusine Thieme begibt sich 2014 nach einer intensiven Vorbereitung, die heiter und höchst informativ beschrieben wird und fast ein Jahr lang dauert, auf eine einwöchige Bergtour zum Gipfel des Kilimandscharo. Die Tour soll den dreijährigen Aufenthalt in Südafrika krönen. Thieme wird begleitet von ihrem sechzehnjährigen Sohn Max und einer kleinen Gruppe von Freunden. In der ersten Hälfte des Buchs wird der Leser eingeführt in die Tücken und Notwendigkeiten der körperlichen und gedanklichen Vorbereitung und der Überlegungen, was mitzunehmen ist. Die Geschichte des Kilimandscharo wird eindrucksvoll erzählt. Man sollte es nicht glauben, aber allein diese Kapitel vor dem Reisebeginn sind schon die Lektüre wert, weil die Einzelheiten im Plauderton, aber sachlich hervorragend recherchiert, sehr lehrreich und mit einer gehörigen Portion Selbstironie und Heiterkeit hinterfragt und beschrieben werden. Ich habe noch zum Continue reading Kilimandscharo-Tagebuch!

Das Berufsbild des Rentners.

Das Berufsbild des Rentners. Ein Gastbeitrag von Dr. med. Dietrich Weller. Liebe Leserinnen, liebe Leser, ein Hexenschuss am Wochenende ist eigentlich eine sehr unangenehme Sache. Die Ärzte sind auch in der wohlverdienten Freizeit, also geht man in die Notfallpraxis. So geschehen am letzten Wochenende als ich mich ins Leonberger Kreiskrankenhaus begab, weil mich ein stechender Schmerz im Rücken plagte. Dort lernte ich (bestimmt kein Zufall) den schriftstellernden Arzt Dr. Dietrich Weller kennen, der mich mit einer Spritze von meinen Schmerzen befreite. Wir kamen ins Gespräch und es stellte sich heraus, dass wir gemeinsame Interessen haben. Dr. Weller ist Allgemein- und Kinderarzt und seit März 2012 genießt er seinen kreativen (Un-) Ruhestand und arbeitet regelmäßig in den Notfallpraxen des Krankenhauses in Leonberg und des Marienhospitals Stuttgart. Seit 1997 ist er Mitglied im Bundesverband Deutscher Schriftstellerärzte und seit Mai 2012 1.Vizepräsident des BDSÄ. Mehr Infos über Dr. Weller finden Sie auf seiner Homepage. Heute möchte ich Ihnen ein wunderbares Essay über „das Berufsbild des Rentners“ vorstellen, das Dr. Weller in seinem „Almanach deutschsprachiger Schriftstellerärzte“ veröffentlicht hat. Ich danke für die Genehmigung zur Veröffentlichung im Autorenblog.