Baal Müller — Die Selbstzerstörung der Demokratie,

Die Selbstzerstörung der Demokratie: Deutschland am Abgrund.

Von Baal Müller.

Cover

Liebe Freunde meines Autorenblogs,
liebe interessierte Leserinnen und Leser,
so langsam gehen unsere Ferien zu Ende. Ab September sind wir wieder voll einsatzbereit. Zwei, nein eigentlich bereits drei, Autorinnen und Autoren haben neue Bücher angekündigt. Es geht also wieder in die Vollen und dafür sind wir, das kleine Team von Seemann Publishing, mehr als dankbar.
Unsere Ferien waren wunderschön. Herrliche Ausflüge in unserer neuen Heimat, hier in der spanischen Region Murcia und der angrenzenden Region Andalusien, bereiteten Freude und Erholung. Zudem hatten wir Besuch aus Deutschland. Unsere Tochter kam zusammen mit ihrem kleinen Sohn eine Woche zu uns. Der kleine Wildfang hat mich ganz schön in Atem gehalten.

Aber auch die tiefgehenden Gespräche mit meiner Tochter waren für mich eine unheimliche Bereicherung. Wir kamen zu dem Schluss, dass es in Deutschland eigentlich gar keine „echte Demokratie“ mehr gibt und dass sich das Land im Würgegriff von Minderheiten und vollkommen unfähigen Politikern befindet. Man muss sich ernstlich fragen, wer denn diese Marionetten eigentlich steuert, ob es überhaupt einen Plan für unser Land gibt und wer ihn erdacht hat. Unsere „Demokratie“ beschränkt sich doch darauf, alle paar Jahre ein Kreuz zu machen und damit Parteien und Personen zu wählen, die nach der Wahl das Gegenteil von dem machen, was sie vor der Wahl versprochen haben. Eine gleichgeschaltete Presse, die von sehr wenigen Medienmogulen gesteuert wird, lobt und preist den Unsinn, den unsere Politiker und Politikerinnen verzapfen.
Wo, so frage ich mich, ist denn die Macht, die laut Grundgesetz alleine vom Volke ausgehen sollte?
Das Buch, das ich Ihnen heute vorstelle geht dieser Frage nach.
Manche mögen den Autor als Angehörigen der „Neuen Rechten“ bezeichnen — andere als Spinner. Aber das greift eindeutig zu kurz. Ein Rezensent bei AMAZON sagt dazu:

Wer die Politik der Merkel-Regierung beobachtet, fragt sich spätestens seit 2015, ob es sich dabei nur um Unfähigkeit und Dilettantismus handelt, oder ob der Zerstörung unserer staatlichen Institutionen, unserer Wirtschaft und unserer Infrastruktur eine Absicht zugrunde liegt.

Frau Merkel ist Geschichte — aber geändert hat sich dadurch nichts. Es ist eher noch schlimmer geworden.

Ich denke, es ist wichtig, das Buch ohne die Vorurteile zu lesen, die von der Mainstream-Presse gegen den Autor aufgebaut wurden. Seine Sprache ist klar, leicht lesbar und das Buch als solches ist spannend von Anfang bis Ende. Möglicherweise werden dem einen oder anderen Leser, resp. der einen oder anderen Leserin, Zusammenhänge klar, die man bisher vielleicht gar nicht erkennen konnte oder wollte.

Im nächsten Abschnitt erfahren Sie noch ein wenig mehr über den Inhalt des Buches und über den Autor.

Inhaltsangabe/Kurzbeschreibung.

Die politische Kultur unseres Landes ist zerrüttet, die Gesellschaft zutiefst gespalten. Neue populistische Bewegungen fordern das etablierte Parteienkartell heraus, das mit immer stärkeren Repressionen reagiert. Vielen Menschen erscheint die demokratische Ordnung akut gefährdet. Ihre Sorge ist begründet, aber die Bedrohungen liegen weniger im Extremismus radikaler Minderheiten oder in der Verbreitung von »Fake News«, sondern gehen vom politisch-medialen Establishment selbst aus, das eine zunehmend totalitäre Ordnung errichtet hat. Politikwissenschaftler sprechen daher von der »Postdemokratie« als Herrschaftsform neuen Typs, die demokratische Teilhabe nur noch simuliert und das Bewusstsein der Bürger massenmedial konditioniert. Baal Müller untersucht, wie es zu dieser Entwicklung kam, und analysiert den Zustand unseres Gemeinwesens auf mehreren Ebenen: Zunächst geht er der Frage nach, welche spezifischen Gefährdungen der Demokratie allgemein innewohnen, und beschreibt deren Tendenz zur Selbstaufhebung im Parteienstaat. Anschließend betrachtet er die besonderen historischen, kultur- und mentalitätsgeschichtlichen Voraussetzungen der deutschen Demokratie, die das Erbe zweier verlorener Weltkriege trägt. Dabei zeigt sich, dass gerade die Entwicklungsschritte, die gemeinhin als Wegmarken fortschreitender Demokratisierung gelten – die amerikanische Reeducation, die 68er-Bewegung und deren später Sieg in der durch die Presse aufrechterhaltenen moralischen Herrschaft der Politischen Korrektheit sowie die »Europäisierung« Deutschlands – Stufen fortschreitenden Demokratieverfalls sind. Die von den »Eliten« betriebene Zerstörung der deutschen Identität und der Verlust demokratischer Souveränität der Nation bedingen einander ebenso, wie die zivilreligiöse Aufladung der Demokratie zur humanitären Weltanschauung mit dem realen Abbau von Bürgerrechten einhergeht. Den bisherigen Tiefpunkt dieser Verfallsgeschichte markiert die sogenannte »Flüchtlingskrise« seit 2015, die Baal Müller im Hinblick auf die politischen und juristischen Voraussetzungen der Grenzöffnung behandelt. Das vorliegende Werk spannt einen weiten Bogen von den Grundfragen der Demokratietheorie und den Schicksalsmomenten der jüngeren deutschen Geschichte bis zu den dystopischen Zuständen der Gegenwart. Wer die Krise unserer Zeit verstehen will, muss dieses Buch lesen.

Über den Autor.

Quelle: Homepage des Autors.

Bild: Wikipedia

Am 21.12.1969 Geburt in Frankfurt/M., Kindheit in Kelkheim im Taunus, Bad Schwalbach und Michelstadt im Odenwald, Abitur 1989.
1990 – 1998 Studium der Philosophie und Germanistik in Heidelberg und Tübingen (Stipendiat der Friedrich-Ebert-Stiftung); längere Reisen und Sprachstudien insbesondere in Italien. 1998 Magister Artium (MA); Umzug nach München.
1997 erste Buchveröffentlichung „Alfred Schuler: Cosmogonische Augen. Gesammelte Schriften“.
1998/1999 Tätigkeit als freier Journalist und diverse „Nebenjobs“ bei der Messe München, im Security- und Logistikbereich.
1999 – 2002 Stipendiat eines Tübinger Graduiertenkollegs; Arbeit an Dissertation über die Münchner Kosmiker, nebenher publizistische Tätigkeit; zeitweise Mitarbeiter des Publizisten Caspar von Schrenck-Notzing und dessen „Förderkreises konservativer Bildung und Forschung“. Reisen u.a. nach Italien, Spanien, Griechenland, England und in die USA.
2000 Buchveröffentlichung „Alfred Schuler – der letzte Römer“.
2003 Übernahme des Telesma-Verlags.
2004 Promotion zum Dr. phil. mit der Arbeit „Kosmik – Prozeßontologie und temporale Poetik bei Ludwig Klages und Alfred Schuler: Zur Philosophie und Dichtung der Schwabinger Kosmischen Runde“.
2004 Buchveröffentlichung „Die Nibelungen – nach alten Quellen neu erzählt“; musikalisch begleitete Lesungen mit der Zitherspielerin Gertrud Huber (Auftritt u.a. im Wormser Nibelungenmuseum).
05.09. 2004 Geburt der Tochter Fanny Auguste.
In den folgenden Jahren Arbeit als Verleger, freier Journalist, Buchautor und Übersetzer in München-Schwabing. Langjährige Beschäftigung mit Heidentum und Schamanismus; Mitgliedschaften in div. heidnischen Vereinen und wissenschaftlichen Gesellschaften (Klages-Gesellschaft Marbach am Neckar, Stefan-George-Gesellschaft Bingen, Institut für Naturphilosophische Praxis u.a.).
Nebenher Tätigkeit als Komparse, Schauspieler und „Werbetyp“; Auftritte in Film und Fernsehen, u.a. bei Arabella Kiesbauer und Lenßen & Partner.
18.05. 2006 Geburt der Tochter Leni Amalie.
2007 Umzug nach Schwielowsee-Caputh; Buchveröffentlichungen „Alfred Schuler: Gesammelte Werke“ und „Kosmik – Prozeßontologie und temporale Poetik bei Ludwig Klages und Alfred Schuler“. Neben der publizistischen Betätigung gewerbliche Tätigkeit im Online-Handel.
Ab 2008 intensive Beschäftigung mit dem Buddhismus (zeitweise Vorstandsmitglied eines tibetisch-buddhistischen Vereins), Zufluchtnahme, Verbindung von Buddhismus und philosophischem Neopaganismus.
2009 Buchveröffentlichung „Der Vorsprung der Besiegten – Identität nach der Niederlage“.
2012 Umzug nach Treuenbrietzen; Erwerb und Sanierung eines historischen Fachwerkhauses (Dokumentation darüber in Folge 45 der Serie „Die Schnäppchenhäuser“ von RTL 2).
In den letzten Jahren verstärkt Beschäftigung mit slawischer, baltischer und nordischer Mythologie; Reisen in Nord- und Osteuropa; Sprachstudien (vor allem Litauisch).
2015 Verkauf des Telesma-Verlags an den Arnshauk Verlag. Seitdem Arbeit als Dichter, Schriftsteller, Lektor, Übersetzer (aus dem Englischen) und Werbetexter; olitisches Engagement als Redner bei verschiedenen Bürgerbewegungen.
Herbst 2016: Erster Gedichtband „Wendische Fahrt“.
Frühjahr 2017: Gründung des Orphischen Kreises mit dem Dichter und Musiker Uwe Nolte (bekannt durch die Neofolk-Bands Orplid und Barditus) und dem Liedermacher Rudolf Sonnenkind; gemeinsame Musikveranstaltungen und Lyriklesungen mit zahlreichen Teilnehmern.
Dezember 2017: Überarbeitete Neuausgabe des Nibelungenromans unter dem Titel „Hildebrands Nibelungenlied“.
Ab Januar 2019: Tätigkeit als Pressereferent, Social-Media-Beauftragter und Ghostwriter für verschiedene Bundes- und Landtagsabgeordnete.
Sommer 2019: Erwerb eines Landgutes in Litauen.
Oktober 2020: Publikation des Bestsellers „Selbstzerstörung der Demokratie – Deutschland am Abgrund“.
Ab 2021 Vorarbeiten für einen dystopischen Roman über Faust als Science-Fiction-Figur.
Und nicht zuletzt wird regelmäßig Sport getrieben: Fitnesstraining und Systema (russische Kampfkunst).

Soweit die spannende Vita des Autors.

Das Buch ist unter anderem bei AMAZON als E-Booh und Taschenbuch erhältlich. Folgen Sie bitte diesem Link.

Ich grüße Sie aus unserer letzten Ferienwoche ganz herzlich und freue mich auf die bereits angemeldeten neue Projekte.

Ihr Rainer Andreas Seemann

PS: Gerade erreicht mich die Nachricht, dass der Ravensburger Verlag seine Winnetou Kinderbücher vom Markt nimmt. Und wieder haben diese seltsamen Minderheiten, die in fast allem Rassismus erkennen, zugeschlagen. Ich fasse es langsam nicht mehr.