Dr. med. Jürgen Schwalm — Lyrik und Geschichte.

Dr. med. Jürgen Schwalm — ein Portrait.

Von Rainer Andreas Seemann.

Foto: Jürgen Schwalm
-privat-

Liebe Freunde meines Autorenblogs,
liebe interessierte Leserinnen und Leser,
Dr. med Jürgen Schwalm war mir als Autor vom „Almanach deutschsprachiger Schriftsteller-Ärzte“ bereits bekannt, als er mich im Herbst 2020 fragte, ob wir seinen Gedichtband „Arm in Arm und Wort für Wort“ veröffentlichen könnten. Nun, Lyrik ist für einen Verleger ein schwieriges Genre, gehen die Verkaufszahlen doch Jahr für Jahr immer weiter zurück. Dennoch habe ich mit Freuden zugesagt, als ich die wunderbaren Gedichte gelesen hatte.

Im Mai 2021 folgte dann ein zweiter Gedichtband. „Wort und Bild und Kunst und Leben„. Auch dieses Buch faszinierte mich von Anfang an und wir haben es sehr, sehr gerne veröffentlicht, wohlwissend, dass es schwer wird, diese wunderbare Lyrik zu verkaufen.

Wir leben in Zeiten, in denen, sehr zu meinem Leidwesen, Lyrik und Prosa kaum noch Käufer finden. Aber ich bin Optimist. Vielleicht ändert sich der Geschmack wieder. Wir sind da zuversichtlich.

Gott sei Dank gibt es aber auch heute noch immer eine kleine, aber durchaus feine Gemeinde von Lesern, die Freude an guten Gedicht- und Erzählbänden hat und an diese wende ich mich heute. Die beiden Bücher von Jürgen Schwalm sind es wert, in jedem gut sortierten Bücherschrank zu stehen.

Aber das ist noch nicht alles. Jürgen Schwalm hat sich nicht nur mit Gedichten befasst, sondern auch mit herausragenden Persönlichkeiten aus seiner Familie. Und so entstanden zwei weitere Bücher, die wir verlegen konnten. Im Buch „Arthur Fitger und Theodor Schwalm“ erzählt der Autor die Geschichte seines Großvaters und der wunderbaren Freundschaft seines Vorfahren mit dem bekannten Bremer Maler Arthur Fitger. In einfühlsamem Stil beschreibt Schwalm eine große Künstlerfreundschaft des Waisenjungen und dem seinerzeit bereits sehr bekannten Maler. Aber das Buch ist auch ein wunderbares Zeitdokument aus dem vor- vorigen Jahrhundert.

In September 2022 folgte dann ein Buch über zwei bemerkenswerte Frauen „Hedwig und Franziska Dragendorff„, aus der mütterlichen Linie von Jürgen Schwalm. Das Buch gibt tiefe Einblicke in das Leben des 19. Jahrhunderts. Es ist für alle Leserinnen und Leser interessant, die sich für die damalige Zeit interessieren.

In diesen beiden Büchern finden sich auch sehr eindrucksvolle Bilder und Fotografien aus der jeweiligen Epoche.

Im nächsten Abschnitt finden Sie noch einmal die Kurzbeschreibungen zu den einzelnen Büchern.


» Weiterlesen

Andreas Koch — Das kommt von oben.

Das kommt von oben, da können wir nichts machen!
Wenn Ehrlichkeit und Gerechtigkeit nicht zählen.

Von Andreas Koch.

Cover

Liebe Freunde meines Autorenblogs,
liebe interessierte Leserinnen und Leser,
es ist nicht leicht, Biographien von Menschen, die NICHT im Licht der Öffentlichkeit stehen, „an den Mann zu bringen“. Dabei wäre es gerade in diesem Falle sehr wichtig. Die Autobiographie von Andreas Koch ist eben nicht nur eine Biographie, sie ist auch ein Krimi und sie zeigt dass Werte wie Ehrlichkeit, Zuverlässigkeit und Geradlinigkeit in unserer Gesellschaft oft nicht mehr zählen. Der Autor war bis 2018 im Polizeidienst. Sein ausgeprägter Gerechtigkeitssinn stand ihm wohl dabei immer wieder im Wege, so dass er sich entschied, einen anderen beruflichen Weg einzuschlagen.
Das Buch ist in einem spannenden und mitreißenden Stil geschrieben und es gehört zu der Sorte von Büchern, die man nur ungern wieder aus der Hand legt, hat man einmal angefangen, sie zu lesen.
Momentan arbeitet Andreas Koch bereits an der Fortsetzung seiner Biographie. In dieser Fortsetzung geht es unter anderem um einen krassen Behördenskandal und die Vertuschungsversuche durch die betroffenen Personen. Man darf gespannt sein.

Im nächsten Abschnitt erfahren Sie noch ein wenig mehr über den Buchinhalt und natürlich auch über den Autor.


» Weiterlesen

Jürgen Schwalm — Hedwig und Franziska Dragendorff.

Hedwig und Franziska Dragendorff:

Lebensbilder aus dem 19. Jahrhundert.

Von Jürgen Schwalm.

Cover

Liebe Freunde meines Autorenblogs,
liebe interessierte Leserinnen und Leser,
der Lübecker Arzt Dr. med. Jürgen Schwalm, beschäftigt sich in seinem Ruhestand mit einer sehr intensiven Ahnenforschung. So konnten wir bereits ein Buch über seinen Vorfahren Theodor Schwalm und dessen intensive Freundschaft zu dem Maler Arthur Fitger herausgeben. Wie bereits bei diesem Buch, so ist es auch bei seinem neuen Werk. Es ist auch lesenswert für Menschen, die mit der Familie gar nicht verwandtschaftlich verbunden sind. Besonders im neuen Buch finden sich genügend interessante Passagen über die damalige Zeit. Hedwig und Franziska Dragendorff haben beide viele Schriftstücke hinterlassen, die über das Leben im 19. Jahrhundert Zeugnis geben. Der Autor bemerkt dazu:
Hineingeboren in die Welt des sogenannten Biedermeier, eigentlich eine Zeit verheimlichter Rebellionen, durchlebten beide Frauen nach einer behüteten Jugend ein Jahrhundert, das durch tiefgreifende technische Neuerungen und dramatische gesellschaftliche Veränderungen gekennzeichnet war. Ich sah sah eine Aufgabe darin, von den Schicksalen dieser Frauen zu berichten, indem ich s i e berichten ließ.
Es ist dem Inhalt des Buches geschuldet, dass der Autor es bei der „alten deutschen Rechtschreibung“ beließ. Die jeweiligen Schriftstücke wurden so wiedergegeben, wie sie entstanden sind. Ergänzt wird das Buch durch wunderbare Bilder aus jener Zeit.
Im nächsten Abschnitt erfahren Sie noch ein wenig mehr über den Inhalt des Buches und den Autor. » Weiterlesen

1 2 3 4 5 14