Wulf Schady — glauben und wissen.

glauben und wissen.

Von Wulf Schady.

Cover

Liebe Freunde meines Autorenblogs,
liebe interessierte Leserinnen und Leser,
es ist bereits das zweite Buch, das wir von Wulf Schady herausgeben. Im Mai 2020 erschien sein Buch „Unsere Lebenseinstellungen formen das Gesicht der Erde“ bei Seemann Publishing. Nun folgt ein weiteres hochinteressantes Werk des Autors. „glauben und wissen“ ist ein philosophisches Buch, das aber in einer für jeden verständlichen Sprache geschrieben ist. Der Autor verzichtet bewusst auf alle wissenschaftlichen und für Laien unverständlichen Ausdrücke. Und genau das macht das Buch so wertvoll. Es ist mehr als lesenswert. Es ist spannend, verständlich und es erklärt so vieles, was heute in unserer Welt passiert. Es zeigt Lösungen auf, die JETZT notwendig sind um unsere Welt aus dem Chaos zu befreien, in dem wir uns für jeden erkennbar befinden.
Der Autor stellt sich unter anderem die Frage:
„Wenn wir die Existenzdauer des Kosmos auf die Länge eines 24 Std.-Tages projizieren, so erscheint der Mensch gerade mal in den letzten drei Sekunden. Wie viele Bruchteile von Sekunden haben wir Menschen noch?“
Der Mensch hat es tatsächlich geschafft in den paar Sekunden seines Daseins die Welt an den Rand des Abgrunds zu führen.
Das Buch geht der Frage nach, wie es dazu kommen konnte und was passieren muss, aus unserer Welt einen friedlichen, lebenswerten Planeten zu machen.
Im nächsten Abschnitt lassen wir den Autor selbst zu Wort kommen und ihn erklären, warum er dieses Buch geschrieben und was er damit erreichen will.

» Weiterlesen

Jürgen Schwalm — Arthur Fitger und Theodor Schwalm

Arthur Fitger und Theodor Schwalm: Dokumente einer Künstlerfreundschaft in Bremen.

Von Jürgen Schwalm.

Cover

Liebe Freunde meines Autorenblogs,
liebe interessierte Leserinnen und Leser,
Jürgen Schwalm ist ein bekannter Autor. Auch im gesegneten Alter von 90 Jahren schreibt er Gedichte, Poesie und Prosa vom Feinsten. Seemann Publishing konnte bereits zwei seiner Bücher verlegen. Sie finden die zugehörigen Blogbeiträge hinter diesem Link. Sein neuestes Buch beschäftigt sich aber mit einem seiner Vorfahren, genau seinem Großvater, und dessen Freundschaft mit dem sehr bekannten Maler Arthur Fitger. Über Fitger gibt es einen sehr ausführlichen Eintrag in Wikipedia, den Sie hinter diesem Link finden. Beide verband eine herzliche Künstlerfreundschaft. Theodor Schwalm erinnerte sich stets dankbar an Arthur Fitger, dessen väterliche Autorität seine Laufbahn so entscheidend beeinflusste. Zu jener Zeit war es keinesfalls üblich, dass zwei Männer aus so unterschiedlichen sozialen Schichten in Freundschaft zueinander fanden. Der Autor beschreibt dies in einem sehr lesenswerten und spannenden Stil.
Theodor Schwalm erinnerte sich an die erste Begegnung mit dem älteren Fitger mit den folgenden Worten:

Im Sommer 1883 kam eines Tages ein Herr mit dem Vorsteher des Bremer Waisenhauses zur Klasse herein mit den Worten: „Ich meine diesen hier.“
Ein großer Schrecken durchfuhr mich, denn ich hatte vor einigen Minuten eine Ohrfeige vom Vorsteher erhalten, weil ich einen eben eingetauschten Kreisel gleich ausprobiert hatte. Ich dachte, für diese Untat kehre nun das Unheil mit erneuerter Gewalt zurück. Doch der gütige Blick und die freundliche Frage dieses Herrn, ob ich mit der Armbrust umzugehen verstünde, dann möchte ich doch mal mit ihm kommen, verwandelten Angst in Begeisterung. Der Herr (=Fitger) hatte den Vorsteher um ein Modell gebeten, das er brauchte für Bilder, die er dem Waisenhaus für den neuen Festsaal stiftete, deren Motive Illustrationen zu Luthers Brief an seinen Sohn waren. Ich war von ihm aus hundertfünfzig Jungen vorgeschlagen worden…

Zu diesem Zeitpunkt konnte er natürlich nicht wissen, dass aus dieser ersten Begegnung eine so tiefe Männerfreundschaft wurde.

Im nächsten Abschnitt erfahren Sie noch ein wenig mehr über das Buch und den Autor. » Weiterlesen

Esther Paniagua — Error 404

Error 404: Der Ausfall des Internets und seine Folgen für die Welt.

Von Esther Paniagua (Autor), Marlene Fleißig (Übersetzerin), Thomas Stauder (Übersetzer).

Cover

Liebe Freunde meines Autorenblogs,
liebe interessierte Leserinnen und Leser,
können Sie sich ein Leben ohne Internet vorstellen? Vielleicht ja, wenn man die Zeit 50 Jahre zurückdrehen könnte, als es das Internet in seiner jetzigen Form noch gar nicht gab. Aber seither ist viel passiert. Es geht heute nichts mehr ohne diesen weltweiten Datenverbund. Bei einem globalen Ausfall können Sie weder das Licht einschalten, noch eine Banküberweisung machen. Selbst ein Arztbesuch wird zum Problem und wenn Sie kein Bargeld im Hause haben, können Sie auch nicht mehr einkaufen und natürlich auch kein Geld abheben. Die öffentliche Verkehr bricht zusammen, es fliegen keine Flugzeuge mehr, wir landen von einem Augenblick zum anderen in der Steinzeit. Sie werden auch kein Gehalt oder keine Rente mehr bekommen. Die Post wird nicht mehr zugestellt, Sie können weder Briefe versenden noch telefonieren. Es geht nichts mehr. Wenn Sie denken, dass ich übertreibe, lesen Sie dieses Buch.
Wir verlassen und viel zu sehr auf die moderne Infrastruktur, darauf, dass alles funktioniert und man alles mit ein paar Mausklicks regeln kann.
Der Ausfall des Internets ist aber keine Frage des „ja oder nein“. Es ist eine Frage des „wann“. Gründe dafür kann es viele geben. Manche sind vom Menschen gemacht — aber andere entziehen sich ganz unserem Einfluss. Ein heftiger Sonnensturm ist mit menschlichen Mitteln nicht zu verhindern, kann aber die gesamte Elektronik auf dieser Welt lahmlegen.
Dieses spannende und vielleicht auch dystopische Buch ist im HOFFMANN UND CAMPE VERLAG am 2. April 2022 erschienen. Ich denke, es ist höchste Eisenbahn, sich auf den Blackout vorzubereiten.
Im nächsten Abschnitt erfahren Sie noch ein wenig mehr über den Inhalt und die Autorin » Weiterlesen

1 2