Coletta Coi — Hexenjagd im Wittelsbacher Land.


Hexenjagd im Wittelsbacher Land: Ein Regionalkrimi aus Bayern.

Von Coletta Coi.

Cover:
Seemann Consulting
Liebe Freunde meines Autorenblogs,
liebe Leserinnen und Leser,
so ganz kurz vor meinem Urlaub wurde noch das neueste Buch von Coletta Coi fertig, das ich Ihnen deswegen erst heute vorstellen möchte. Regionalkrimis haben Konjunktur, aber bislang gab es nach meinem Kenntnisstand noch keinen aus dem Wittelsbacher Land, einer Region, in etwa zwischen Augsburg und München liegend. Coletta Coi ist es gelungen, einen Krimi zu schreiben, der erstens sehr spannend ist, und zweitens auch viel Einblick in die Mentalität und Geschichte der Region gewährt.
Mir hat das Buch sehr gefallen und ich hoffe ehrlich, dass es eine große Anzahl Käufer findet. Spaß und Spannung sind garantiert! Im nächsten Abschnitt erfahren Sie mehr über den Inhalt und die Autorin, die den regelmäßigen Lesern des Blogs bereits bestens vertraut ist.


Inhaltsangabe/Kurzbeschreibung.



Tourismusdirektor Schneider, ein eher bequem/phlegmatischer Beamter im Wittelsbacher Land, bekommt großen Druck vom Landrat und vom Bürgermeister des Städtchens Bayrach. Die Anzahl und die Verweildauer der Touristen, die bisher nur wegen des Sisi-Schlosses in Bayrach stundenweise kommen, soll erheblich gesteigert werden.
Zunächst völlig überfordert, kommt ihm beim Studium des Internets eine zündende Idee. Er will die „Agnes Bernauer-Festspiele“ von Straubing kopieren und auf einer Freilichtbühne im Wittelsbacher Land aufführen. Agnes Bernauer war im wirklichen Leben die Geliebte und vielleicht auch die erste Ehefrau des bayerischen Herzogs Albrecht III. Durch diese nicht standesgemäße Verbindung geriet Albrecht in Konflikt mit seinem Vater Ernst, der Agnes Bernauer 1435 in der Donau ertränken ließ.
Der Zeitpunkt für dieses großartige Event wäre günstig, denn die Festspiele fallen zeitgleich mit der Bayerischen Landesausstellung im Jahr 2020 zusammen.
Voller Enthusiasmus macht sich der sonst so behäbige Tourismusdirektor ans Werk und es gelingt ihm, sowohl eine geeignete Bühne als auch eine geübte Truppe von Laiendarstellern zu finden. Die Festspiele starten.
Aber es gibt einen unsichtbaren Feind, der die Aufführungen unbedingt verhindern will. Aus anfänglich kleineren Zwischenfällen auf der Bühne in Burgberg werden kriminelle Handlungen, die sowohl für die Besucher als auch die Schauspieler zur Gefahr werden. Wer sind die oder der Täter/in?
Kriminalkommissarin Dünkel-Waldmann greift ein. Als schließlich die Hauptdarstellerin verschwindet, wird das beinahe zu einem wirtschaftlichen Fiasko und einer Rufschädigung für den Landkreis.
Die Kommissarin bedient sich ungewöhnlicher Methoden, die oder den Täter zu fassen, dessen/deren Identität eine Überraschung ist.
Ein wunderbarer Krimi mit viel Bezug zum Wittelsbacher Land.

Über die Autorin

Coletta Coi
Bild: privat
Coletta Coi ist das Pseudonym der 1956 in Niederbayern geborenen Autorin. Sie lebt mit ihrer Familie sowie einigen Haustieren in der Nähe von Augsburg, wohin es sie zu Anfang ihrer beruflichen Karriere verschlug. In Regensburg absolvierte sie ein Pädagogikstudium.
Anstatt entspannenden Hobbys wie Sport, Reisen oder Kochen zu frönen, zieht sie es in ihrer Freizeit vor, sich in die Charaktere von Menschen wie du und ich zu vertiefen, um dann dem Ergründen menschlicher Tiefen zu verfallen.
Aktuelle Geschehnisse bilden den Grundstock für ihre Psychothriller.

Das neue Buch der Erfolgsautorin finden Sie unter anderem bei AMAZON als E-Book und Taschenbuch, wenn Sie diesem Link folgen!

Ich wünsche Ihnen viel Lesespaß bei der Lektüre dieses regionalen Krimis.

Liebe Grüße aus Spanien

Ihr Rainer Andreas Seemann

Sie haben ein Buch geschrieben und wollen es nun veröffentlichen? Bevor Sie sich in Unkosten stürzen oder auf einen Zuschuss-Verlag einlassen, klicken Sie hier

Wir geben in regelmäßigen Abständen einen Katalog heraus. Sie finden ihn hier

One Reply to “Coletta Coi — Hexenjagd im Wittelsbacher Land.”

  1. Pingback: Der Katalog 04/2019 ist abrufbar. – Seemann Publishing Autorenblog

Schreiben Sie einen Kommentar