Die letzte Fähre ging um Fünf — Günter Wendt.


Die letzte Fähre ging um Fünf.

Von Günter Wendt.

Cover
Liebe Freunde meines Autorenblogs,
liebe Leserinnen und Leser,

Günter Wendt, der zu einer Gruppe von norddeutschen Schriftstellern gehört, die sich „die Colibris“ nennt, hat sich mit diesem Krimi einem Trend angeschlossen, der stark auf die regionalen Besonderheiten Deutschlands setzt. Seinen es nun Allgäu-. Köln- oder Nord-/Ostseekrimis, sie alle setzen auf die Eigenheiten der Menschen, die dort leben. Diesmal spielt die Handlung auf einer Hallig, jenen kleinen, flachen Inseln, auf denen man, so glaube ich als Süddeutscher jedenfalls, nicht leben kann, wenn man nicht dort geboren wurde. Regelmäßig toben sich die Stürme dort aus und überschwemmen Land und Häuser. Dennoch gibt es natürlich Urlauber, die sich so ein Eiland aus der Nähe ansehen möchten und dort ihren Urlaub verbringen — natürlich immer mit der Hoffnung und dem Nervenkitzel verbunden, dass doch möglichst die nächste Sturmflut erst nach ihrer Abreise einsetzen möge. So geht es auch dem Protagonisten des Romans, einem Kriminaler aus Husum, der sich ein paar Tage Ruhe gönnen möchte. Aber nicht nur ein unerwarteter Orkan, sondern auch ein Mord machen einen Strich durch die Rechnung.


Inhaltsangabe/Kurzbeschreibung



Eigentlich sollte es ein ruhiger, erholsamer Urlaub auf der Hallig Grienoog im nordfriesischen Wattenmeer werden. So dachte es sich jedenfalls Kommissar Kollerup aus Husum. Doch die beschauliche Idylle wird recht bald gestört – zuerst von einem landesuntypischen Hurrikan und dann von einem toten Wattführer. Zusammen mit Onne, dem kauzigen Bewohner der Hallig, übernimmt Kollerup notgedrungen die Ermittlungen. Jeder ist verdächtig: Hotelgäste wie Angestellte. Wenigstens kann sich keiner durch Flucht entziehen, denkt sich Kollerup, denn … die letzte Fähre ging um fünf.

Über den Autor

Bild mit Genehmigung des Autors
Günter Wendt, in einem kleinen Dorf in der Nähe von Bremerhaven geboren, entdeckte bereits in der Grundschule seinen Hang zum Geschichtenschreiben.
Von 2006 bis 2008 erschienen, als erfolgreiche Beteiligung an Autorenwettbewerben des nordfriesischen Ahead and Amazing Verlags, verschiedene Geschichten aus seiner Feder. So sind in der Buchreihe Was Wäre Wenn … phantastische, kriminelle und gruselige Geschichten von Günter Wendt zu finden. Die Figur des Kommissar Kollerup entstand etwa 2007 und hatte im zweiten Band der Reihe seine Premiere.
2009 gewann sein Essay Macht Leben klug in einem regionalen Literaturwettbewerb den ersten Preis.
Zwischendurch und immer mal wieder ist er im Offenen Kanal Westküste als Radiomacher und Drehbuchautor unterwegs. Die Nacht auf der Hallig (2010) und Der Mann von Gegenüber (2011), waren Kriminalhörspiele, die Günter Wendt mit Laienspielern aus Nordfriesland aufgenommen hatte. Die Ideen zu den Drehbüchern kamen von Hannes Nygaard, Sandra Dünschede sowie anderen Autoren aus dem nördlichen Schleswig-Holstein.
Ab 2013 folgten Lesungen unter anderem beim Kulturfestival21.
Seit 1995 lebt Günter Wendt mit seiner Frau und drei Katzen in Husum.

„Die letze Fähre geht um Fünf“ ist als E-Book und als Taschenbuch erhältlich und kann über diesen Link direkt bei AMAZON bestellt werden.

Ich wünsche Ihnen, wie immer an diese Stelle, großen Lesevergnügen und dem Autor weiterhin viel Erfolg!

Ihr Rainer Andreas Seemann

Sie haben ein Buch geschrieben und wollen es nun veröffentlichen? Bevor Sie sich in Unkosten stürzen oder auf einen Zuschuss-Verlag einlassen, klicken Sie hier

Wir geben in regelmäßigen Abständen einen Katalog heraus. Sie finden ihn hier

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*