Eduard Freudlinger — Dunkelschön.

Datenschutzhinweise im Impressum. Bei Bestellungen über die AMAZON Links auf dieser Seite erhalten wir eine kleine Werbekostenerstattung!

Dunkelschön.

ein Roman von Eduard Freundlinger und Natali van Otterlo.

-Cover-

Liebe Freunde meines Autorenblogs,
liebe Leserinnen und Leser,
es ist bereits das zweite Buch des Autors, das ich Ihnen im Autorenblog vorstelle. Im Oktober 2019 erschien sein Roman „Im schatten der Alhambra“ , der, wie man am Namen unschwer erkennen kann, in Andalusien spielt. Man merkt bereits diesem Roman an, dass der Autor eine große Liebe zu Spanien empfindet, die ich natürlich mit ihm teile.
Inzwischen war er wieder sehr fleißig und hat weitere Bücher geschrieben, von denen ich Ihnen heute sein neuestes vorstellen möchte. Es ist eine Hommage an Don Quijote und Cervantes. Die Handlung dreht sich um zwei verschollene, bisher unveröffentlichte Manuskripte von Cervantes, die im Mittelpunkt dieses abenteuerlichen Roadtrips stehen.
Und, was soll ich sagen? Auch dieses Buch spiegelt wieder, dass der Autor, diesmal zusammen mit der Co Autorin Natali van Otterlo, eine große Affinität zum Leben und der Geschichte in und von Spanien hat.
Klar, dass ich das verstehe!
Viva España!! 🙂
Das Buch ist u.a. bei AMAZON als E-Book und gebunden erhältlich. Hier werden Sie fündig!
Im nächsten Abschnitt können Sie den Klappentext lesen und erfahren auch noch etwas über den Autor.

Klappentext/Kurzbeschreibung.

Clara ist einer literarischen Weltsensation auf der Spur: Laut dem Nachlass ihres verstorbenen spanischen Liebhabers befinden sich in einer andalusischen Grabkammer zwei unveröffentlichte Manuskripte von Miguel Cervantes, dem Autor von Don Quijote. Trotz aller Zweifel beschließt Clara, der Sache in Spanien auf den Grund zu gehen. Wäre da nur nicht ihre Agoraphobie: Sie hat Angst, ihre schützenden vier Wände zu verlassen und nach draußen zu gehen, wo sie zuletzt vor 20 Jahren war. Im Sinne der Weltliteratur muss Clara ihre Dämonen überwinden – jedoch nicht ohne die Hilfe ihres Sancho Panza Ben, der an ihrer Seite steht und sie auch durch die dunkelschönen Momente begleitet. Dabei teilt Clara mit Ben die wahren Geheimnisse der Liebe und hilft dem Jungen, zu einem Mann zu reifen, der das Wesen einer Frau versteht. Gemeinsam begeben sie sich auf eine ereignisreiche, irrwitzige Fahrt von Berlin über Frankreich nach Spanien, bei der selbst Don Quijote den Kopf geschüttelt hätte. Der Junge ahnt nichts vom wahren Grund dieser Reise – und Clara weiß nichts von seiner Krankheit …

Über den Autor

Quelle: AMAZON Autorenseite

Bild:
AMAZON Autorenseite

Geboren bin ich in Plainfeld, einem kleinen Dorf in der Nähe von Salzburg, das ich, so schön es dort war, mit Anfang zwanzig verlassen habe, um die große weite Welt zu erkunden und meine jugendlichen Reiseträume zu verwirklichen. Aus einem Trip, der ursprünglich drei Monate dauern sollte, wurden abenteuerliche Low Budget Reisen in sechzig Länder und eine jahrelange Segelreise in Südamerika und der Karibik.

Seit mittlerweile zwanzig Jahren bin ich im Süden Spaniens sesshaft geworden, wo ich mich zuerst einige Jahre lang verschiedenen Tätigkeiten gewidmet habe (u.a. eine Tauchschule, eine Solarfirma und eine Immobilienfirma), ehe ich meine wahre Berufung fand und mit dem Schreiben begann. Nach den ersten fünf geschriebenen Seiten stand für mich sofort fest, dass ich es mit meinem neuen glamourösen Autorendasein sehr weit brächte: Mindestens auf den ersten Platz der Spiegel Bestsellerliste, zu Übersetzungen in zwei Dutzend Sprachen bis hin zu Mongolisch, und alle meine Bücher würden verfilmt werden. Natürlich nicht in den Bavaria Filmstudios, sondern in Hollywood. Die Realität sah dann leider etwas anders aus …

Als ich mein erstes Manuskript endlich fertig hatte, hagelte es haufenweise Verlagsabsagen, ehe sich nach zwei Jahren der kleine aber feine Münchner Allitera Verlag des mittlerweile arg deprimierten und längst auf den Boden der Tatsachen angekommenen Autors Eduard Freundlinger erbarmte und endlich seinen Debütroman „Pata Negra“ veröffentlichte. Mein Verleger hegte allerdings keine großen Erwartungen in das Werk seines zukünftigen Starautors und wäre schon froh gewesen, wenn sein Engagement nicht in einem finanziellen Desaster endete. Aber soweit kam es dann doch nicht. „Pata Negra“ wurde zum Überraschungserfolg und das meistverkaufte Buch der Verlagsgeschichte.

Soweit der Autor selbst. Er betreibt eine Website, die Sie über diesen Link erreichen. Dort finden Sie weitere Infos über den Autor und seine inzwischen zahlreichen Bücher.

Und hier noch einmal der Links zur Verkaufsseite von „Dunkelschön“

Wie immer an dieser Stelle, wünsche ich Ihnen viel Lesespaß!

Ihr Rainer Andreas Seemann

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert