Fernando Aramburu — Reise mit Clara durch Deutschland.

Reise mit Clara durch Deutschland.

Von Fernando Aramburu (Autor) und Willi Zurbrüggen (Übersetzer).

Cover

Liebe Freunde meines Autorenblogs,
liebe interessierte Leserinnen und Leser,
wie fühlt sich ein spanisches Paar, das aus beruflichen Gründen eine Reise durch Deutschland machen muss? Fernando Aramburu erzählt in diesem autofiktionalen Roman, wie ein nicht gerade vom Erfolg verwöhnter spanischer Autor seine Ehefrau Clara auf einer Recherchereise durch Deutschland begleitet. Sie soll einen Reiseführer verfassen. Er macht die Fotos dazu. Mit viel hintergründigem Humor beschreibt der Autor nun genau diese Reise, in dem im November 2021 bei Rowohlt erschienen Buch. Aramburu selbst bezeichnet diese Geschichte als sein „glücklichstes Buch“. Nun, man merkt beim Lesen, dass er Spaß hatte als er es schrieb. Leider haben viele Leser bei AMAZON das Buch mit schlechten Noten versehen. Der Bestseller von Aramburu, der 2016 unter dem Titel «Patria» erschien und der den ETA-Terror behandelt, hat offensichtlich bei vielen Käufern dieses Buchs falsche Erwartungen geweckt. Man kann diese beiden Bücher nicht vergleichen. Wer die „Reise mit Clara durch Deutschland“ aber ohne Vorbehalte zur Hand nimmt und ohne Vergleiche zu „Patria“ liest, wird nicht enttäuscht.
Erwähnen möchte ich auch die vorzügliche Leistung des Übersetzers, der das Buch in die Deutsche Sprache übersetzt hat, und trotzdem den „typisch spanischen“ Stil erhalten konnte.
Mein Vorschlag: Werfen Sie einfach einen Blick ins Buch …, was bei AMAZON ganz einfach möglich ist und lesen Sie ein paar Seiten bevor Sie das Buch kaufen. Wenn es Ihnen gefällt — gut, und wenn es nicht gefällt — auch gut, Sie haben den relativ hohen Preis gespart. Es ist leider das einzige Manko, das ich am Buch gefunden habe. Der Preis ist mit 19,99 Euro für das E-Book eindeutig zu hoch. Die gebundener Ausgabe ist mit 25,00 Euro gerade noch akzeptabel.
Im nächsten Abschnitt erfahren Sie noch ein wenig mehr über den Inhalt und den Autor.

Inhaltsangabe/Kurzbeschgreibung.

Fernando Aramburus «glücklichstes Buch», wie er selbst sagt, entstand vor dem Bestseller «Patria» und ist ein autofiktionaler Roman: Ein nicht gerade vom Erfolg verwöhnter spanischer Autor begleitet seine Ehefrau Clara auf einer Recherchereise durch Deutschland. Sie soll einen Reiseführer verfassen. Er macht die Fotos dazu.

Die Reise beginnt in Bremen und geht weiter nach Worpswede, zum Grab von Paula Modersohn-Becker, zur Arno-Schmidt-Stiftung in Bargfeld, nach Goslar und Berlin. Süddeutschland ist das nächste Ziel. Doch als ihr Hund Goethe erkrankt, kommt alles anders als gedacht.

Mit viel Charme und hintergründigem Humor blickt Aramburu auf seine Wahlheimat Deutschland, auf seinen Hund und vor allem auf eine sehr selbständige Frau, die Kerzenlicht beim Abendessen mag, alle Moden beharrlich ignoriert, dafür immer einen Plan hat, auch wenn ihm so mancher spanisch vorkommt. Eine höchst vergnügliche Lektüre über das Aufeinandertreffen verschiedener Kulturen. Meisterhaft erzählt von einem der bedeutendsten Autoren der spanischen Gegenwartsliteratur.

Über den Autor.

Quelle: AMAZON Autorenseite.

Bild: AMAZON Autorenseite

Fernando Aramburu wurde 1959 in San Sebastián im Baskenland geboren. Seit Mitte der achtziger Jahre lebt er in Hannover. Für seine Romane wurde er mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u. a. dem Premio Vargas Llosa, Premio Biblioteca Breve, Premio Euskadi, und zuletzt, für „Patria“, mit dem Premio Nacional de la Crítica 2017, dem bedeutendsten spanischen Literaturpreis, dem Premio Nacional de Narrativa 2017 und mit dem Premio Strega Europeo 2018.

Das Buch ist als E-Book und in einer gebundenen Ausgabe u.a. bei AMAZON bestellbar, wenn Sie diesem Link folgen.

Ich wünsche Ihnen viel Freude bei der Lektüre.

Mit lieben Grüßen aus Camposol

Ihr Rainer Andreas Seemann

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.