Mathias Bröckers — Paul Schreyer — Wir sind immer die Guten.

Wir sind immer die Guten: Ansichten eines Putinverstehers oder wie der Kalte Krieg neu entfacht wird.

Von Mathias Bröckers und Paul Schreyer

Cover

Liebe Freunde meines Autorenblogs,
liebe interessierte Leser,
ich weiß nicht, wie es Ihnen geht. Mir jedenfalls geht die Berichterstattung der Tagesschau und den etablierten (und gleichgeschalteten) Presseorganen gewaltig auf die Nerven. Es gibt IMMER zwei Seiten einer Medaille. Und wenn Sie vier Menschen in jeweils eine Ecke eines Zimmers stellen, wird jeder dieses Zimmer total anders sehen und anders beschreiben. Die westlichen Regierungen, allen voran die Bundesrepublik Deutschland, versuchen nun mit aller Gewalt ihre Sicht der Dinge durchzusetzen, indem sie zum Beispiel russische Fernsehsender und Zeitungen verbieten. Das hat mit einer offenen Gesellschaft und Demokratie nun wirklich gar nichts zu tun. Das ist blanke Zensur, die ich mir im freien Teil Europas nicht mehr vorstellen konnte. Auch während der Corona-Krise wurden alternative Meinungen, egal ob sie von Ärzten, Virologen oder gründlich recherchierenden Journalisten stammen, gnadenlos verfolgt und mit allen Mitteln unterdrückt.
Nun erleben wir dasselbe im Ukraine-Krieg. Dieser Konflikt hat doch keineswegs mit dem Überfall Russlands auf sein Nachbarland begonnen, sondern schon viel, viel früher. Es waren die Nato und die EU, die sich immer weiter nach Osten ausgebreitet haben und allen Warnungen zum Trotz immer näher an die russischen Grenzen vorgerückt sind. Man hat die Nachbarn Russlands, ganz besonders die Ukraine mit Waffen vollgepumpt, man hat ihnen in Aussicht gestellt, Mitglied der EU zu werden, obwohl die Voraussetzungen dafür gar nicht gegeben sind. Das alles hat man so lange getan, bis Russland diesen Provokationen nicht mehr zusehen konnte.
Und nun wird dieser Krieg immer weiter verlängert, indem man die Ukraine immer mehr bewaffnet und das Geld, das hier im Lande dringend gebraucht wird, in einer Auseinandersetzung verpulvert, aus der keine Sieger hervorgehen werden, sondern nur Verlierer.
Wer glaubt denn ernsthaft, dass man einen Krieg damit beenden kann, dass man einer der beiden Konfliktparteien immer mehr Waffen liefert und damit zehntausende von Menschen in den sicheren Tod schickt? Das ist doch wirklich hirnverbrannter Unsinn. Die beiden Investigativ-Journalisten Mathias Bröckers und Paul Schreyer analysieren den historischen Hintergrund des Ukraine-Konflikts Und das wirft ein völlig anderes Licht auf diesen sinnlosen Krieg.
Wer mitreden will, sollte immer alles von allen Seiten betrachten und sich dann eine eigene Meinung bilden. Die kann so oder so ausfallen. Aber sie ist dann wenigstens fundiert. Dazu empfehle ich Ihnen das bereits 2019 erschienene Buch der beiden Autoren. Es ist hochaktuell und es zeigt einmal eine anderer Sichtweise und die kann ja nicht schaden.
Wie sehr die Tagesschau und die anderen etablierten Medien nicht nur im Ukraine-Konflikt lügen, kann man an einer einzigen Schlagzeile der Tagesschau nachlesen. Am 13.04.2022 schreibt die Tagesschau:
„Größte Rentenerhöhung seit Jahrzehnten“
Stand: 13.04.2022 08:23 Uhr.
(Quelle: https://www.tagesschau.de/inland/rente-313.html)
Eine ehrliche Schlagzeile hätte lauten müssen: Die größte Rentenkürzung seit Jahrzehnten. Denn wenn man bei fast 10% Inflation nur 5,35 Prozent mehr bekommt …
Dazu braucht man kein Mathematik-Studium.
Ich habe das mit angefügt, weil die hohe Inflation ja angeblich ebenfalls im Ukraine-Konflikt ihren Ursprung hat.
Im nächsten Absatz erfahren Sie noch ein wenig mehr über den Buchinhalt und die beiden Autoren.

Inhaltsangabe/Kurzbeschreibung.

Ein gescheitertes Abkommen mit der EU führte zu den Maidan-Protesten in der Ukraine und Europa in eine der gefährlichsten Krisen der vergangenen Jahrzehnten. In dieser komplett überarbeiteten und erweiterten Neuausgabe analysieren Mathias Bröckers und Paul Schreyer den historischen Hintergrund des Ukraine-Konflikts, die Rolle der Geopolitik und gehen der Frage nach, wer die realen Akteure in diesem tödlichen Spiel sind und welche Interessen sie verfolgen.

Über die Autoren.

Mathias Bröckers ist freier Journalist, der unter anderem für die taz und Telepolis schreibt. Neben Artikeln, Radiosendungen und Beiträgen für Anthologien veröffentlichte er zahlreiche Bücher. Seine Werke „Die Wiederentdeckung der Nutzpflanze Hanf“ (1993) und „Verschwörungen, Verschwörungstheorien und die Geheimnisse des 11.9.“ (2002) und zuletzt „Wir sind die Guten – Ansichten eines Putinverstehers“ (2014) wurden internationale Bestseller.

Paul Schreyer ist freier Journalist, unter anderem für das Magazin Telepolis, sowie Autor mehrerer politischer Sachbücher. Im Westend Verlag erschienen zuletzt „Wer regiert das Geld? – Banken, Demokratie und Täuschung“ (2016) und „Die Angst der Eliten – Wer fürchtet die Demokratie?“ (2018).

Mathias Bröckers hat eine Autorenseite auf AMAZON. (

Mathias Bröckers studierte Linguistik, Literaturwissenschaft und Politik und gehörte zur Gründergeneration der „tageszeitung“(taz), deren Kulturredaktion er bis 1990 leitete. Er war Kolumnist und Autor der „Zeit“ und für zahlreiche ARD-Rundfunkanstalten. Sein mit Jack Herer verfasstes Werk „Die Wiederentdeckung der Nutzpflanze Hanf“ (1993) führte zu einer Neubewertung von Cannabis als Nutz,- und Arzneipflanze und wurde zu einem internationalen Bestseller. Ebenso wie „Verschwörungen, Verschwörungstheorien und die Geheimnisse des 11.9.“ (2002), das sich kritisch mit den offiziellen Ermittlungen des Anschlags auseinandersetzte. Neben zwei weiteren Sachbüchern über 9/11 schrieb er mit Sven Boettcher unter dem gemeinsamen Pseudonym John S. Cooper die Thriller „Das fünfte Flugzeug“ (2007) und „Zero“ (2008). 2010 erschien „Die Drogenlüge – Warum Drogenverbote der gesundheit schaden und den Terrorismus fördern“ und zum 50. Jahrestag der Ermordung „JFK – Staatsstreich in Amerika (2013). Sein mit Paul Schreyer verfasstes Buch zum Ukraine-Konflikt „Wir sind die Guten – Ansichten eines Putinverstehers oder wie uns die Medien manipulieren“ (2014) war über 30 Wochen in der „Spiegel“-Bestsellerliste notiert. 2016 erschienen „Die ganze Wahrheit über alles“ (mit Sven Boettcher) und „Der Fall Ken Jebsen“, 2017 „König Donald, die unsichtbaren Meister und der Kampf um den Thron“. Ein erweitertes Update des Russlands Ukraine/Russland Buchs „Wir sind immer die Guten“ kam 2019 heraus und zuletzt erschien im März 2019 „Newtons Gespenst und Goethes Polaroid“ – ein Essay über den Naturwissenschaftler Goethe. „Don’t Kill The Messenger – Freiheit für Julian Assange“ kam im Juli 2019 heraus. Mathias Bröckers bloggt seit 2004 auf www.broeckers.com.

Das Buch ist unter anderem bei AMAZON erhältlich als E-Book, Taschenbuch und Hörbuch. Bitte folgen Sie diesem Link.

Mit freundlichen Grüßen aus Camposol

Ihr Rainer Andreas Seemann

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.