Monika Maria Vogelgesang — Die andere Zeit.

Datenschutzhinweise im Impressum. Sie helfen diesem Blog, wenn Sie Beiträge in den sozialen Netzwerken teilen.

Die andere Zeit: Roman.

Von Monika Maria Vogelgesang.

Cover:
Ausschnitt aus dem Bild: Allegorie der Guten Regierung von Ambrogio Lorenzetti

Liebe Freunde meines Autorenblogs,
liebe interessierte Leserinnen und Leser,
dieser Roman von Monika Maria Vogelgesang hätte zu keiner besseren Zeit erscheinen können. Mehr als zwei Jahre Pandemie auf der einen, und Korruption und ausufernder Lobbyismus in Politik auf der anderen Seite haben die Autorin wohl zu diesem Thriller inspiriert. Ich ordne dieses Buch dem Genre „Politthriller“ zu.

Die Autorin arbeitet als Psychiaterin, Neurologin und Psychotherapeutin und leitet eine entsprechende Klinik. In Ihren Büchern verarbeitet sie oft Beobachtungen, Erfahrungen und Gedanken zu spannenden Geschichten über den Menschen in seiner Zeit.
Dieses neue Buch ist ein echtes Highlight. An Spannung kaum zu überbieten erzählt die Autorin die Geschichte eines korrupten Politikers, der die Pandemie schamlos ausnutzt um die Wahl zum Oberbürgermeister seiner Stadt zu gewinnen. Dabei ist ihm jedes Mittel recht.

Ich sage mal so: Ähnlichkeiten mit noch lebenden Personen sind nicht gewollt und wären rein zufällig. Andererseits muss man nur aufmerksam die Zeitung lesen um zu wissen, dass es solche Geschichten und Vorkommnisse zuhauf auch in der Realität gibt.
Vom kleinen Team von Seemann Publishing erhält dieses Buch volle fünf Sterne mit einem extra Plus für den tollen Stil, in dem es geschrieben wurde.
Im nächsten Abschnitt erfahren Sie noch ein wenig mehr über den Inhalt und die Autorin.

Inhaltsangabe/Klappentext.

Deutschland im zweiten Jahr einer Pandemie. Stadtratsmitglied Breitfurth gerät wegen undurchsichtiger Immobilientransaktionen in Bedrängnis. Der Zeitpunkt ist für ihn besonders ungünstig, da er bei den anstehenden Wahlen für das Amt des Oberbürgermeisters kandidieren möchte.

Während er von den ehemaligen Parteifreunden immer mehr in die Ecke gedrängt wird und auch beruflich als Bankangestellter unter Druck gerät, entwirft er einen Plan, wie er die Unzufriedenheit eines Teils der Bevölkerung mit den Seuchenschutzmaßnahmen dazu nutzen könnte, die Wahlen trotz all seiner Probleme für sich zu entscheiden. Dafür ist ihm fast jedes Mittel recht. Unterstützt wird er dabei von der betrügerischen Jungunternehmerin Victoria Perl. Sie nutzt die Ängste der Bevölkerung durch Vermarktung eines Mittels zur Anregung des Immunsystems, von dem sie weiß, dass es vollkommen wirkungslos ist.

Während Breitfurth nichts unversucht lässt, um sich dem Oberbürgermeistersessel zu nähern, entfernt er sich zunehmend von seiner Ehefrau Martina, die als Ärztin auf einer Infektionsstation arbeitet. Seine Tochter Jessy gerät unter den Einfluss einer extremistischen Gruppe und schließlich in akute Lebensgefahr.

Über die Autorin.

Bild: Autorin privat

Meine berufliche Tätigkeit als Psychiaterin, Neurologin und Psychotherapeutin führt mir tagtäglich kleine und große Geschichten sowie berührende Schicksale vor Augen.
Doch der Mensch ist kein Einzelwesen. Er kann nur in Verbindung mit anderen leben. Sein Handeln und seine Sicht der Welt werden durch sie ganz wesentlich geprägt. Deshalb ist die Beschäftigung mit gesellschaftlichen Phänomenen ebenso interessant für mich, wie der Einblick in die Seele des Menschen.

In meinen Romanen verdichte ich meine Beobachtungen, Erfahrungen und Gedanken zu spannenden Geschichten über den Menschen in seiner Zeit.

Bisher sind erschienen:

Morgengrau
Dieser Kriminalroman spielt in einem möglichen Szenario der Zukunft.

Guter Rat ist teuer
Hier geht es, teilweise satirisch überspitzt, um das Wirken eines Beraters.

Sterben für das Leben
Der historische Roman beleuchtet Mut und Mitmenschlich-keit in einer düsteren Epoche.

Die andere Zeit
Aus Zeitzeugenperspektive werden Phänomene einer Pandemie beschrieben.

Das Buch ist u.a. bei AMAZON als E-Book, gebundenes Buch und Taschenbuch erhältlich. Folgen Sie einfach diesem Link.

Wie immer an dieser Stelle, wünsche ich Ihnen viel Lesespaß!

Ihr Rainer Andreas Seemann