Peter Hahne — seid Ihr noch ganz bei Trost?


Seid ihr noch ganz bei Trost?: Schluss mit Sprachpolizei und Bürokraten-Terror.

Von Peter Hahne.

Cover

Liebe Freunde meines Autorenblogs,
liebe interessierte Leserinnen und Leser,
ich habe Ihnen dieses Buch bereits vor ca. eineinhalb Jahren ans Herz gelegt und tue es aus gutem Grund heute noch einmal. Gerade die Repräsentanten der neuen links/grünen Regierung haben sich in der Vergangenheit als besonders hartnäckige Vertreter der sogenannten „political correctness“ hervorgetan. Und es wird immer schlimmer. Ich möchte deswegen heute noch einmal auf diese treffende Analyse von Peter Hahne hinweisen, dessen Buch jeder lesen sollte, der sich mit diesem Sprachwahnsinn nicht abfinden kann. Es liegt ganz an uns, ob wir uns dem Diktat dieser Sprachpolizei unterwerfen oder uns weigern, dies zu tun. Vor ein paar Wochen stand eine Gruppe von diesen Schreihälsen vor der Frankfurter Goethe-Apotheke und demonstrierte lauthals dafür, den Namen sofort zu ändern, da Goethe ein „Rassist“ gewesen sei. Ähnlich ergeht es den „Mohren Apotheken“ in der Republik. Auch sie werden immer wieder von Demonstranten belästigt.
Sehen Sie selbst: Bitte hier klicken.. Klar ist, dass der Name „Mohren Apotheke“ überhaupt nichts mit Rassismus zu tun hat. Der Name zeigte früher an, dass eine Apotheke Arzneien aus dem Nahen Osten importierte, wo die Heilkunst oft noch fortschrittlicher war als in Europa. Es war also ein positiv besetzter Begriff und überhaupt nicht fremdenfeindlich gemeint. Demnach leitet sich „Mohr“ oder „Mohren“ vom lateinischen Begriff „Maurus“ ab. Wie blöd sind doch diese selbsternannten Moralapostel? Zu dumm, um erst einmal zu recherchieren, bevor sie laut los krakeelen?
Selten hat mir ein Buch so aus dem Herzen gesprochen, wie das neue Buch von Peter Hahne. Es ist mir schleierhaft, wie es so weit kommen konnte mit unserem Land. Die Bildung auf dem Niveau eines Entwicklungslandes — Political Correctness, dafür auf einem wahnwitzigen Höchststand, immer mehr unsinnige Regulierungen und Verbote. Die Liste lässt sich beliebig fortsetzen. Ein Trauerspiel und die breite Masse schweigt. Für sehr viele Bürger unseres Landes ist wichtig, welche C-Promis im Dschungelcamp Schwachsinn und Peinlichkeiten verzapfen. Dabei geht Deutschland gerade „den Bach runter“, wie man es populär ausdrücken würde. Peter Hahne hat schon immer kein Blatt vor den Mund genommen, wenn er auf Fehlentwicklungen in Deutschland hinweist. So auch in diesem Buch, das ich Ihnen unbedingt ans Herz legen möchte.
Im nächsten Abschnitt erfahren Sie etwas mehr über den Inhalt und den Autor.

Inhaltsangabe/Kurzbeschreibung.



Deutschland war einmal Maß und Mitte. Heute sind wir nicht mal Mittelmaß. Ein Flughafen, der nicht fertig wird. Bildung, die den Bach runtergeht. Wissenschaftler, die „Winnetou“ verbieten wollen. Kindergärten, die Schweinefleisch verbannen. Klimaschutz, der zur Religion wird. Christliche Flüchtlinge, die in den Iran abgeschoben werden. Ja, sind denn jetzt alle verrückt geworden? Peter Hahne entlarvt den Schwachsinn unserer Zeit. Mit spitzer Feder und klaren ethischen Standpunkten.

Über den Autor.

Quelle: AMAZON Autorenseite

Peter Hahne, Jahrgang 1952, studierte evangelische Theologie, Philosophie und Germanistik. Stationen: Chefredaktion Politik des Saarländischen Rundfunks, seit 1985 beim ZDF als Moderator und Redakteur der Nachrichtensendungen heute und Heute-Journal. Von 1999 bis 2010 stellvertretender Leiter des ZDF-Hauptstadtstudios, anschließend erhielt Peter Hahne eine nach ihm benannte sonntägliche Talkshow. Zahlreiche Buchveröffentlichungen, darunter der Bestseller Schluss mit lustig! Das Ende der Spassgesellschaft (2004) und Finger weg von unserem Bargeld.

Sein neues Buch ist Anfang März 2020 erschienen und Sie können es in verschiedenen Versionen unter anderem bei AMAZON bestellen. Folgen Sie dazu einfach diesem Link.

Es muss endlich Schluss sein mit der schrittweisen Entmündigung und gewollten Verdummung unserer Bevölkerung. Dieses Buch öffnet Ihnen die Augen.

Mit freundlichen Grüßen aus Camposol
Ihr Rainer Andreas Seemann

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.