Sitting Bull — eine amerikanische Legende.

Die Geschichte des Sitting Bull.

Von von Erik Lorenz (Autor), Claudia Lieb (Illustrator).

Liebe Freunde meines Autorenblogs,
liebe interessierte Leserinnen und Leser,
wenn ich heute nicht das Cover des Buches, sondern zunächst ein Zitat des Protagonisten eingefügt habe, so liegt das daran, dass diese Aussage so perfekt auf die US-Amerikaner passt.

„The love of possesions is a disease with the Amerikans. They take tithes from the poor and weak to support the rich who rule. They daim this mother of ours, the Earth, fot their own and fence the neighbors away. If America had been twice the size it is, there still not have been enough.“ -Sitting Bull-

Die Übersetzung des Textes ins Deutsche lautet:

„Die Habsucht ist die Krankheit der Amerikaner. Sie nehmen den Zehnten von den Armen und Schwachen und unterstützen damit die Reichen, die herrschen. Sie beanspruchen unser aller Mutter, die Erde, für sich und sperren ihre Nachbarn aus. Wäre Amerika doppelt so groß, wäre es ihnen noch nicht genug.“

Sitting Bull war ein legendärer Stammeshäuptling der Hunkpapa-Lakota-Sioux. Er leistete jahrelangen Widerstand gegen die US-amerikanische Regierungspolitik.

Das Buch ist bereits 2016 erschienen. Da es sich aber um das Leben des weltberühmten Stammeshäuptlings und Medizinmannes handelt, ist es immer aktuell. Sitting Bull hat uns viele Wahrheiten prophezeit.
Sehr bekannt ist auch dieses Zitat, das ihm zugeschrieben wird.

„Because I am a red man. If the Great Spirit had desired me to be a white man he would have made me so in the first place. He put in your heart certain wishes and plans; in my heart he put other and different desires. Each man is good in the sight of the Great Spirit. It is not necessary, that eagles should be crows.“

Quelle: https://beruhmte-zitate.de/autoren/sitting-bull/

Übersetzung ins Deutsche:

„Weil ich ein roter Mann bin. Wenn der Große Geist gewollt hätte, dass ich ein weißer Mann bin, hätte er mich von vornherein so gemacht. In dein Herz hat er bestimmte Wünsche und Pläne gelegt; in mein Herz hat er andere und andere Wünsche gelegt. Jeder Mensch ist gut in den Augen des Großen Geistes. Es ist nicht notwendig, dass Adler Krähen sind.“

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Als vor allem spiritueller Anführer leistete er jahrelangen Widerstand gegen die US-amerikanische Regierungspolitik. Nach der Niederschlagung der letzten militärischen Aufstände der indianischen Bevölkerung, zu denen er wesentlich beigetragen hatte, wurde er unter anderem durch Auftritte bei Wildwestshows bekannt und setzte sich für eine Versöhnung mit den ehemaligen Kriegsgegnern ein. 1890 erschossen Reservationspolizisten Sitting Bull bei einer versuchten Verhaftung.

In der amerikanischen Presse kam sofort das Gerücht auf, sein Tod sei geplant gewesen.


Zitat:
„Dass die Regierung den Tod des berühmten alten Wilden seiner Gefangennahme vorzog, bezweifelt kaum jemand, Indianer oder weiß. Sitting Bull hinter Eisengittern wäre eine Quelle endloser Probleme gewesen.“


Parallelen zur Jetztzeit sind unverkennbar. Und wenn die Amerikaner sich heute als die größten Demokraten, die größten Moralisten aufspielen, dann verdrängen sie den Völkermord an den nordamerikanischen Ureinwohnern, die Kriegsverbrechen in Korea, Vietnam und im Irak, die Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki, um nur einige Beispiele zu nennen, ganz bewusst.

Auf jeden Fall war der sogenannte „Wilde Westen“ eine Zeit, die in den Western Filmen der 50er und 60er Jahren verherrlicht dargestellt wurde. Mit der Realität hatte das alles nichts zu tun.
Im nächsten Abschnitt erfahren Sie noch ein wenig mehr über den Buchinhalt.

Inhaltsangabe/Kurzbeschreibung.

Der zehnjährige David vom Stamm der Sicangu Lakota kennt Tatanka Iyotake, besser bekannt als Sitting Bull, nur als eine mythische Gestalt seines Volkes. Als er seinen Großvater besucht, erfährt er von ihm die wahre Geschichte des berühmten Häuptlings und Medizinmanns der Lakota. Am Lagerfeuer des alten Mannes taucht er ein in eine längst vergangene Zeit, in die faszinierende Welt des amerikanischen Westens – die spannende Lebensgeschichte Sitting Bulls.
In dieser großartig illustrierten, auf historischen Tatsachen beruhenden Erzählung für Jung und Alt wird die wechselvolle Geschichte des Jägers, Sonnentänzers, Kriegers, Geheimnismanns, Kriegshäuptlings und Showmanns Sitting Bull zu neuem Leben erweckt.

Über den Autor.

Quelle: AMAZON Autorenseite.

Bild: AMAZON Autorenseite

Teilzeitabenteurer, Buchautor und Herausgeber: In Länder- und Reisereportagen berichtet Erik Lorenz von den Schönheiten und Herausforderungen, die die Welt bereithält. Und in Biografien und Erzählungen ergründet er das Leben und Wirken spannender Persönlichkeiten.

Mit dem Ziel, uns die Welt in ihrer Vielfalt besser verstehen und intensiver erfahren zu lassen, gründete er die Plattform Weltwach. Im dazugehörigen Weltwach Podcast spricht er mit Grenzgängern und Weltenwanderern über ihre Streifzüge.

Zur Homepage des Autors führt Sie dieser Link.

Dieses Buch enthält eine spannende Geschichte aus der Frühzeit der Besiedelung des amerikanischen Westens. Es ist unpolitisch, das füge ich sicherheitshalber noch hinzu. Sie können es als gebundene Ausgabe u.a. bei AMAZON bestellen. Folgen Sie bitte diesem Link.

Mit lieben Grüßen aus Camposol

Ihr Rainer Andreas Seemann

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.