Sorry, Baby … Franz Kratochwil.

Datenschutzhinweise im Impressum. Sie helfen diesem Blog, wenn Sie Beiträge in den sozialen Netzwerken teilen.


Sorry, Baby … – Krimis – Humor – Lyrik.

Cover
Liebe Freunde meines Autorenblogs,
liebe Leserinnen und Leser,

lassen Sie es mich so ausdrücken. Das Buch „Sorry, Baby …“ von Franz Kratochwil war eine Steißgeburt. Die Herausgabe dieses Buches sollte bereits im März 2017 erfolgen, aber mal hakte es hier – mal da! Aber -wie so oft bei schwierigen Geburten- kann sich das Ergebnis sehen lassen. Es ist ein wundervolles Buch entstanden, voller Überraschungen, unheimlich vielseitig und herrlich angenehm zu lesen. Franz Kratochwil, der bekannte Wiener Schauspieler hat drei Genres in diesem Buch vereinigt. Es gibt Kurzkrimis, humorvolle Geschichten und Poesie. Ganz besonders möchte ich die japanischen Kurzgedichte (Haikus) erwähnen, die in Deutschland noch wenig bekannt sind, die dem Autor aber offensichtlich viel Freude bereiten. Alles in allem ist das Buch als spannende, humorvolle, nachdenklich machende und einfach nur unterhaltsame Lektüre zu empfehlen. Der sympathische Mime, der seine schauspielerische Karriere am Schleswig-Holsteinischen Landestheater beendete, hat mit diesem Buch eine zweite Karriere gestartet von der wir noch viel erwarten dürfen. Die ersten beiden Kurzgeschichten seines nächsten Buches habe ich erhalten und freue mich jetzt schon (privat und als Herausgeber) auf das nächste Werk des Künstlers.

Kurzbeschreibung/Inhaltsangabe



Vom japanischen Haiku über Gedichte bis zur Kurzprosa, viele Genres sind es, die der Autor Franz Kratochwil für seine Leser bereithält.
Erst spät fand der ehemalige Schauspieler zum Schreiben eigener Texte, war er doch stets in seinem Beruf gefordert, die Texte von Shakespeare, Ibsen, Brecht und anderen Autoren auf die Bühne zu bringen.
Nun aber findet der geneigte Leser in diesem Buch eine Fülle von Geschichten und Gedichten, die aus des Autors eigener Feder stammen:
Japanische Kurzlyrik, Gedichte, Krimistorys, Geschichten zwischen Tag und Traum und, wie könnte es anders sein, witzige und satirische Texte rund ums Theater.
Ein literarisches Schatzkästchen voll Satire, Spannung und Humor!

Über den Autor

Franz Kratochwil
Foto: privat

Franz Kratochwil wurde am 21. Juli 1948 in Wien geboren. Nach seiner Schauspielausbildung bei Prof. Oskar Willner (Volkstheater Wien) spielte er an verschiedenen Wiener Bühnen. Er absolvierte viele Tourneen, die ihn mit der „Österreichischen Länderbühne“ und dem Tourneetheater „Grüner Wagen“ durch Österreich und Deutschland bis nach Südtirol führten.
Im Herbst 1988 engagierte ihn der damalige Intendant, Dr. Horst Mesalla, an das Schleswig-Holsteinische Landestheater. Ein Kollege im Ensemble war damals auch der heutige „Tatort-Star“ Axel Prahl. Er stand auch mit den für Gastrollen engagierten Bühnenstars Heidemarie Hatheyer, Ezard Hausmann, Horst Drinda und Alfred Müller auf den Brettern, die die Welt bedeuten.

Von 1989 – 2005 war er Ensemblemitglied des nördlichsten Theaters der Republik und ein wahrer Publikumsliebling. Seinem „Wiener Charme“ konnte man sich auch im Land zwischen Nord- und Ostsee schwer entziehen. Dem Norden ist er treu geblieben und lebt als freier Schauspieler und Autor in Schleswig an der Schlei.
Seit April 2015 ist Franz Kratochwil 1. Vorsitzender des Verbandes der Schriftsteller in Schleswig-Holstein e.V.

Nach seiner Zeit am Theater begann er mit dem Schreiben von Kurzprosa und Gedichten, er schloss sich der Schleswiger Autorengruppe „CoLibri“ an, wo er bis heute mit anderen Autoren an Texten arbeitet und Lesungen organisiert. Franz Kratochwil schreibt auch japanische Kurzlyrik, insbesondere Haiku.

In der Volksschule –
die schönsten Ostereier
zeichnet Mesut

Mit diesem Haiku gewann Franz Kratochwil 2015 den 1. Preis bei einem vom Hamburger Haikuverlag im Internet veranstalteten Wettbewerb. Immer wieder veröffentlicht die japanische Tageszeitung „Mainichi“ Haiku des „Wahlschleswigers“. Bei verschiedenen Lesungen glänzt Franz Kratochwil immer noch mit eigenen Texten und humorvollen Perlen der „Wiener Kaffeehausliteratur“.

Von Franz Kratochwil sind bisher 3 Bücher erschienen:

„Klaviersonate“ – Ein Band mit Gedichten, Haiku und Kurzprosa und gemeinsam mit Peter Baumann „Der Migrant“ – Eine Satire auf Thilo Sarrazin. Das dritte Werk ist das, das Ihnen heute in diesem Artikel vorgestellt wurde.

Sorry, Baby … ist als E-Book und als Taschenbuch bei AMAZON erhältlich. Bitte folgen Sie den beiden nachfolgenden Links.
Zum Taschenbuch bitte hier klicken
Zum E-Book bitte hier.

Bleibt noch, wie immer, Ihnen viel Freude bei der Lektüre zu wünschen!

Ihr Rainer Andreas Seemann

Sie haben ein Buch geschrieben und wollen es nun veröffentlichen? Bevor Sie sich in Unkosten stürzen oder auf einen Zuschuss-Verlag einlassen, klicken Sie hier

Wir geben in regelmäßigen Abständen einen Katalog heraus. Sie finden ihn hier

3 Replies to “Sorry, Baby … Franz Kratochwil.”

  1. Ich kenne Franz Kratochwil auch als Vor-Leser. Eine ausgebildete Stimme – beeindruckend. Allein durchs Zuhören konnte ich dazulernen, mit Erfolg.

  2. Franz Kratochwil ist nicht nur ein guter Schauspieler. Er ist ein Mensch voller Humor und bestimmt ist dieses Buch eine Perle im Literaturwald. Ich werde es mir besorgen.

  3. “Sorry Baby …” ist ein gelungener Cocktail, der die ganze Bandbreite des Autors eindrucksvoll dokumentiert. Von mir fünf Sterne!
    Reinhold G. Kusche