Reinhold G. Kusche – die zweite Chance.


Reinhold G. Kusche – die zweite Chance.

Eine Kurzgeschichte.

Reinhold G. Kusche
Foto mit Genehmigung des Autors
Liebe Freunde meines Autorenblogs,
liebe Leserinnen und Leser,

Reinhold G. Kusche hat den Lesern meines Autorenblogs eine wunderbare, spannende Kurzgeschichte mit einem humorvollen Ende zur Verfügung gestellt, die Sie hier und jetzt gratis lesen können:

Die zweite Chance.

Reinhold Kusche

Am Donnerstag, den 1. Februar um 9.30 Uhr öffneten sich die Tore der Justizvollzugsanstalt Fuhlsbüttel in Hamburg. Zur Haftentlassung des 35-jährigen Bankangestellten Marc Blohme waren drei Beamte zugegen, allen voran die korpulente „Oberschließerin“ Claudia Jansen. Die resolute Frau mittleren Alters wischte sich verstohlen eine Träne aus dem Auge, als sie ihrem Schützling die Hand schüttelte und – entgegen ihrem Naturell – ihn spontan in den Arm nahm. Wie jeder in der Anstalt, kannte Jansen die Hintergründe, die zu der Verurteilung von fünf Jahren und drei Monaten geführt hatten. Und nicht nur bei ihr, auch bei so manchem ihrer Kollegen, bestanden von Anfang an Zweifel an der Schuldfähigkeit von Blohme.

Gegen eine letzte Unterschrift erhielt Marc Blohme seine Habseligkeiten, die er in einer großvolumigen Reisetasche verstaute. Ein angedeutetes Winken. Dann trat der verschlossene junge Mann, mit Jeans und heller Windjacke bekleidet, in die Freiheit. Er hatte stark abgenommen. Sein Teint war blass. Die großen, dunklen Augen lagen tief in den Höhlen.

Der Himmel über Hamburg war wolkenverhangen. Marc Blohme sah sich um. Verloren schlenderte er die belebte Straße entlang. Es hatte zu regnen begonnen, als er das kleine Straßencafé entdeckte, in dem er Sie treffen sollte. Das mit weißen Stahlrohrmöbeln spartanisch eingerichtete Bistro war menschenleer. Er bestellte Kaffee und Croissants, angelte nach der aktuellen Tagespresse und entschied sich für einen Fensterplatz. Nachdenklich blätterte er in der Zeitung, konnte sich aber nicht auf das Tagesgeschehen konzentrieren. Trübe Gedanken nahmen von ihm Besitz. Was sollte er jetzt tun? Wo sollte er hingehen? Seine Verlobte hatte sich kurz nach seiner Inhaftierung sang- und klanglos verabschiedet. Er hatte keinen Job. Die Wohnung war längst aufgelöst worden.


weiterlesen Reinhold G. Kusche – die zweite Chance.