Thilo Sarrazin — Wunschdenken.

Wunschdenken: Warum Politik so häufig scheitert.

Von Thilo Sarrazin.

Cover

Liebe Freunde meines Autorenblogs,
liebe interessierte Leserinnen und Leser,
Thilo Sarrazin, das ungeliebte ehemalige SPD-Mitglied, legt mit diesem Buch, das im Januar 2022 neu bei Langen-Müller erschien, wieder einmal den Finger in eine offene Wunde. Er, der so oft die Wahrheit sagte, wurde gerne von unserer inzwischen stark links/grün geprägten Gesellschaft als NAZI verunglimpft. Dabei vertrat er eigentlich nur Thesen, die noch vor 20 oder 30 Jahren auch ins Parteiprogramm der SPD gepasst hätten. Zu Zeiten also, als die SPD noch nicht von sozialistischen Träumereien verstrahlt war, sondern vehement die Interessen der deutschen Arbeiter, Handwerker und kleinen Selbstständigen vertrat. So eine Partei gibt es heute leider nicht mehr. Kurt Schumacher, Friedrich Ebert, Willy Brandt, Annemarie Renger und viele andere SPD-Größen der Vergangenheit, würden sich heute für die einst so stolze Arbeiterpartei schämen. Ich bin sicher, dass sie sich mit Grauen abwenden, wenn sie von „da oben“ auf den kläglichen Rest sehen, der noch von ihrer einst so wunderbaren, stolzen Partei übriggeblieben ist. Herrn Sarrazin hat man ja auch im Jahre 2020 „entsorgt“, weil er angeblich nicht mehr in die SPD passte. Ja, ich weiß, die Partei befindet sich derzeit in einem kleinen, kläglichen Zwischenhoch. Aber das passiert doch nur, weil die anderen noch schlechter sind.
Wie auch immer, das neu aufgelegte Buch von Thilo Sarrazin ist mehr als lesenswert. Ganz besonders auch für die (Noch-) SPD Mitglieder, in denen ein Rest von alter Größe schlummert, aber auch für alle anderen Politikinteressierten, die inzwischen gemerkt haben, wie kläglich die derzeit Regierenden agieren und unser Land an die Wand fahren. Es ist eines dieser Bücher, die auf einfache, verständliche Weise zeigen, warum unsere Politikerinnen und Politiker auf ganzer Linie versagen und nichts Vernünftiges zustande bringen.

Im nächsten Abschnitt erfahren Sie noch ein wenig mehr über den Inhalt und den Autor.

Kurzbeschreibung/Inhaltsangabe

Werden wir gut regiert? Oder bleibt die Politik hinter ihren Möglichkeiten zurück? Und wenn das so ist – woran liegt das? Gibt es Techniken guten Regierens? In seinem Bestseller beschreibt Thilo Sarrazin die Mechaniken von Politik, ihre typischen Fehler und die Gründe für den Erfolg oder Misserfolg von Gesellschaften. Er verdeutlicht, warum die Träume von einer besseren Gesellschaft oft nichts Gutes hervorgebracht haben. Von hier schlägt er den Bogen zu den Fehlern der aktuellen deutschen Politik, von der Einwanderung bis zur Energiewende. Er erklärt die tieferen Ursachen und gibt seine Antworten auf die großen Fragen zur Zukunft Deutschlands.

Über den Autor.

Quelle: Homepage von Thilo Sarrazin.

Bild: Homepage von Thilo Sarrazin

Thilo Sarrazin wurde am 12. Februar 1945 in Gera geboren und wuchs in Recklinghausen auf. Er studierte Volkswirtschaftslehre in Bonn. Nach dem Diplom war er zunächst Assistent am Institut für Industrie- und Verkehrspolitik der Universität Bonn, dann wissenschaftlicher Angestellter bei der Friedrich Ebert Stiftung.
Von 1975 bis 1991 arbeitete er im Bundesministerium der Finanzen, unterbrochen durch Aufenthalte beim Internationalen Währungsfonds und im Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung. Er war unter anderem Büroleiter der Finanzminister Matthöfer und Lahnstein und leitete unterschiedliche Referate, darunter das Referat für Finanzfragen der Sozialpolitik, das Referat für Finanzfragen des Verkehrs und das Referat für Nationale Währungsfragen.

1989/90 entwickelte er das Konzept für die deutsch/deutsche Währungsunion und war als Leiter der Arbeitsgruppe „Innerdeutsche Beziehungen“ für den Vertrag zur Wirtschafts- und Währungsunion federführend zuständig. Im Anschluss baute er im Bundesfinanzministerium die Rechts- und Fachaufsicht über die Treuhandanstalt auf.

Im Mai 1991 wurde er Staatssekretär im Ministerium für Finanzen des Landes Rheinland-Pfalz, im Februar 1997 Vorsitzender der Geschäftsführung der TLG Treuhandliegenschaftsgesellschaft in Berlin. Im Februar 2000 wechselte er zur Bahn und war dort zuletzt Mitglied des Vorstandes der DB Netz AG.

Im Januar 2002 wurde er Senator für Finanzen im Land Berlin. In seiner Amtszeit wurde u.a. die Berliner Bankgesellschaft saniert und privatisiert. Das Haushaltsdefizit von jeweils über 5 Mrd. € in den Jahren 2001 und 2002 wurde abgebaut. In den Jahren 2007 und 2008 schloss der Berliner Haushalt, zum ersten Mal in der Geschichte des Landes Berlin, mit Überschüssen ab.

Von Mai 2009 bis September 2010 war er Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank.

Sein im August 2010 erschienenes Buch „Deutschland schafft sich ab“ löste eine anhaltende Diskussion aus und wurde zum meistverkauften deutschen Sachbuch seit 1945. Im Mai 2012 erschien sein Buch „Europa braucht den Euro nicht“, das zum bestverkauften politischen Sachbuch des Jahres 2012 wurde. Im Februar 2014 erschien sein Buch „Der neue Tugendterror. Über die Grenzen der Meinungsfreiheit in Deutschland“. Im April 2016 veröffentlichte er „Wunschdenken. Europa. Währung, Bildung, Einwanderung – warum Politik so häufig scheitert“. Auch diese beiden Bücher erreichten Platz 1 der Spiegel-Bestsellerliste. Im August 2018 erschien „Feindliche Übernahme. Wie der Islam den Fortschritt behindert und die Gesellschaft gefährdet“, das sechs Monate auf der Spiegel-Bestsellerliste stand und das bestverkaufte politische Sachbuch des Jahres 2018 war.

Das Buch „Wunschdenken: Warum Politik so häufig scheitert“ ist als Taschenbuch, E-Book und als Audio-CD unter anderem bei AMAZON erhältlich. Bitte folgen Sie diesem Link.

Ganz in diesem Sinne grüße ich Sie herzlich aus dem Südosten Spaniens, aus Camposol

Ihr Rainer Andreas Seemann

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.